Die Wirksamkeit und Heilkraft von MMS aus der Sicht des Allgemeinmediziners Dr. med. Helmut Ehleiter

In den Massenmedien wurden die letzten Wochen viele Spukgeschichten rund um MMS mit jeder Menge Verleumdung und Angstmache verbreitet. Ich hatte vor, selbst einen Artikel zu schreiben, um von meinen überaus positiven Erfahrungen zu berichten und bei der Recherche kam ich auf einen wunderbaren Artikel in der ZeitenSchrift. Mit freundlicher Erlaubnis möchte ich diesen Artikel rebloggen, so dass mehr Menschen in Kontakt mit MMS kommen und seinen erstaunlichen und nachhaltigen Heilwirkungen.

Dieser informative Artikel beleuchtet die Wirksamkeit von MMS aus der langjährigen Erfahrung von Dr. med. Helmut Ehleiter, einem Allgemeinmediziner und Psychotherapeut. 

„Die MMS-Therapie ist gut verträglich“

Regelmäßige ZeitenSchrift Leser wissen, wie vielseitig die Substanz MMS bei gesundheitlichen Beschwerden eingesetzt werden kann. Vermehrt hört und liest man aus aller Welt sogar von sensationellen Krebsheilungen dank MMS. Wir wollten es genau wissen und sprachen mit einem Arzt, der seit Jahren Krebskranke mit MMS behandelt.
Von: Benjamin Seiler

Wirksamkeit von MMS - ClordioxidDer deutsche Allgemeinmediziner Dr. med. Helmut Ehleiter kann auf ein Vierteljahrhundert Erfahrung als Arzt zurückblicken. Zuvor hatte er schon als Psychotherapeut gearbeitet, denn er besitzt auch ein Diplom für Psychologie und Sozialarbeit. Deshalb weiß er sehr wohl um die Zusammenhänge zwischen seelischem Leiden und physischer Krankheit. So war er an verschiedenen internistischen und psychosomatischen Kliniken tätig, bevor er nach etlichen Wanderjahren zu Beginn des Jahres 1996 seine eigene Privatpraxis eröffnete, die er heute noch in der Nähe von Stuttgart führt.

 

Schon sehr früh in seiner medizinischen Laufbahn lernte er die schulmedizinischen Krebsbehandlungsmethoden aus nächster Nähe kennen. Heute erinnert er sich, dass Dr. med Helmut Ehleiter über die Wirksamkeit von MMS nicht nur in der Krebstherapieihm bereits als junger Assistenzarzt in der onkologischen Abteilung einer Uniklinik aufgefallen war, „wie wenig wissenschaftlich begründet der Einsatz herkömmlicher Krebstherapien ist“. Deshalb ist er einer der wenigen Ärzte, die heute lieber auf alternative Krebsbehandlungen setzen, welche den Körper stärken, anstatt ihn noch mehr zu schwächen. Wir haben ihn zu seinen langjährigen Erfahrungen mit MMS als Krebs-Therapie befragt:

 

Herr Dr. Ehleiter, stimmt es, dass die Chemotherapie auf Senfgas, einen im Ersten Weltkrieg eingesetzten chemischen Kampfstoff, zurückgeht?

Dr. med. Helmut Ehleiter: Das ist richtig. Die Substanzen, welche man in der Chemotherapie verwendet, sind hochaggressive zelltötende Substanzen, die nicht zwischen gesunden und kranken Zellen unterscheiden können und sich deshalb auf sämtliche Zellen des Körpers auswirken. Das gilt übrigens genauso für die Bestrahlungstherapie, auch wenn man heute gezielt bestrahlen kann und nicht so große Areale von gesundem Gewebe zerstört werden wie früher.

(In Ehleiters Praxis misst man der Krebs-Diagnostik einen außergewöhnlich hohen Stellenwert bei. Dank einem speziellen Verfahren ist der Mediziner in der Lage, nicht nur die Zahl aller vorhandenen Krebszellen in einem Patienten zu ermitteln, sondern auch, wie aktiv diese überhaupt noch sind. Er sieht beispielsweise, ob die Tumorzellen bereits in den Zustand der Apoptose übergegangen sind, also das biologische Programm für den eigenen Zelltod aktiviert haben. Eine Information, die für die Beurteilung eines Therapieerfolges nicht unwichtig ist.)

Setzt man diese Methode demnach auch bei jeder konventionellen Krebsbehandlung ein?

 Im medizinischen 3E-Zentrum, wo ich beratend tätig bin, habe ich in den letzten Jahren Hunderte von Krebspatienten gesehen. Trotzdem ist es nie vorgekommen, dass auch nur bei einem Patienten zuvor je ein solcher Test gemacht worden wäre.

Bedauerlich – wenn man beispielsweise erkennt, dass die gefundenen Krebszellen bereits am Absterben sind, müsste man den Krebs ja gar nicht mehr behandeln?

Genau. Ich hatte kürzlich den Fall von einem malignen Melanom. Der betroffene Mann war natürlich anfangs sehr beunruhigt, weil wir in seinem Körper circa fünf Millionen dieser Krebszellen gemessen hatten. Aber durch diesen Zusatztest konnten wir feststellen, dass sich alle Krebszellen bereits in Apoptose befanden und abstarben. Es kam also gleich wieder die Entwarnung.

Normalerweise erkennt eine gesunde Zelle, wenn sie fehlkonstruiert ist und löst dieses Apoptose-Programm von selbst aus. Wenn sie das nicht tut, kommt die zweite Welle der Abwehr: Bestimmte Zellen unseres Immunsystems sind nämlich in der Lage, diesen Apoptose-Mechanismus in Krebszellen auszulösen. Das passiert alles, bevor wir überhaupt etwas merken und von außen eingreifen müssten.

Manchmal ist dies trotz allem nötig. In solchen Fällen schlagen Sie den Weg alternativer Krebsbehandlung ein und setzen statt Chemo, Stahl und Strahl auf die Substanz Chlordioxid, besser bekannt unter dem Namen MMS. Warum?

Ich lese sehr viel und glaube, dass ich auf der Höhe der aktuellen medizinischen Literatur bin. So bin ich auch auf MMS gestoßen und auf jene vergleichbare Substanz aus den USA, das Dioxychlor. Beide Stoffe wirken identisch und besitzen die chemische Formel ClO2. Dioxychlor findet bei Infusionslösungen Verwendung, während man MMS vor allem oral einnimmt. Ich wende diese Therapie seit ungefähr fünf Jahren in meiner Praxis an.

Wie viele Patienten haben Sie in dieser Zeit mit MMS therapiert?

Gegen achtzig Personen. Ich arbeite jedoch nicht ausschließlich mit Dioxychlor und MMS – auch aus rechtlichen Gründen, weil man mit einem solchen Mittel doch sehr schnell der Kritik der Ärztekammer ausgesetzt ist. Mit anderen Worten: Die Patienten treten mit dem Wunsch an mich heran, eine Krebsbehandlung mit MMS zu beginnen. Ich begrüße eine solche Entscheidung, weil ich das für eine gute Alternative zur Chemo- und Strahlentherapie halte.

Wie sind Ihre Erfolge mit MMS?

Sämtliche Krebspatienten, die ich mit MMS behandelt habe, hatten zuvor das schulmedizinische Schema mit Chemotherapie, Bestrahlung und Chirurgie durchlaufen. Erst wenn diese Möglichkeiten vollständig ausgeschöpft sind oder die Therapie aufgrund massivster Nebenwirkungen abgebrochen werden muss, besinnen sich die Betroffenen auf alternative Verfahren.

Sie haben also nur Krebspatienten, die in den Augen der Schulmedizin bereits als austherapiert gelten und entsprechend krank sind?

Leider ja. Meistens sagen die Schulmediziner den Betroffenen nicht, dass man sie faktisch aufgegeben hat. Stattdessen spricht man dann von einer palliativen Behandlung. Die meisten Patienten sind sich nicht bewusst, was das Wort ‚palliativ’ tatsächlich bedeutet. Auf gut Schwäbisch nennt man dies ein Zeitschinden, mehr ist es nicht. Die Möglichkeit der Genesung haben die Ärzte längst aufgegeben.

Ich wundere mich, dass Krebspatienten, die sich informieren, überhaupt zu einer Chemotherapie bereit sind. Laut medizinischen Studien wird damit in der Regel bloß eine Lebensverlängerung von durchschnittlich drei Monaten erreicht. Diese Menschen machen sich gar nicht bewusst, dass sie über ein Vierteljahr bis zu einem ganzen Jahr – solange die Chemotherapie eben dauert – auf elementarste Lebensqualität verzichten, um vielleicht einen Zeitgewinn von drei Monaten zu haben.

Provokativ gesagt, ihr Leiden um drei Monate zu verlängern.

Verschlimmern sogar. Denn kaum einem Patienten geht es ja während der Chemotherapie gut. Unter meinen Patienten habe ich mit MMS keine Wunderheilungen zu verzeichnen. Die Arbeit mit austherapierten Menschen hat mich Bescheidenheit gelehrt. Wenn Menschen mit einer Lebensprognose von wenigen Wochen in meine Praxis kommen, und ich erreiche, dass sie zwei bis drei Jahre in Würde und mit Lebensqualität weiterleben können, dann ist das ein Erfolg. Anfangs hatte ich damit meine Mühe, weil ich es als Niederlage empfunden habe, wenn keine endgültige Heilung eintritt.

Die MMS-Therapie ist absolut gut verträglich. Noch nie hat ein Patient sie wegen Nebenwirkungen abgebrochen. Natürlich kenne ich aus der Literatur viele Fälle, wo MMS den Krebs zu besiegen half. Diese Hoffnung habe ich immer, wenn ich eine MMS-Therapie beginne.

Sind Sie der Ansicht, MMS habe Ihren Patienten langfristig nicht das Leben retten können, weil diese Menschen erst zu Ihnen kamen, als sie von der Schulmedizin bereits aufgegeben und entsprechend krank waren?

Ja. Andere Patienten hab ich bisher gar nicht behandeln können.

Wie schätzen Sie die Heilungschancen ein, wenn man in einem früheren Krebsstadium mit MMS zu arbeiten beginnt?

Gut, denn man kann die Wirkweise von MMS bis in die Biochemie hinein erklären. Die medizinischen Begründungen, weshalb MMS zytotoxisch, also krebszellenabtötend wirkt, sind plausibel. Deshalb bin ich gerne bereit, einen Krebskranken von Anfang an auf diesem alternativen Behandlungsweg zu begleiten. Doch es braucht Mut, sich als Patient gegen die Aussagen der Schulmedizin zu entscheiden.

Weshalb wirkt MMS gegen Krebszellen?

MMS ist in der Lage, die Krebszelle so zu übersäuern, dass sie an sich selbst zugrunde geht. Wenn man über Säure-Basen-Therapien in Zusammenhang mit Krebs spricht, wird gerne etwas verwechselt: Die Krebszelle an sich ist in ihrem Inneren nämlich basisch. Sie schützt sich aber dadurch, dass sie ein saures Milieu um sich herum aufbaut. MMS wird gerade deshalb auch in der Malaria-Therapie erfolgreich genutzt, weil man es in die Zelle hineinbekommt. Über diese intrazelluläre Ansäuerung gelingt es nun, eine Krebszelle zum Absterben zu bringen.

Gilt das für gesunde Körperzellen ebenso?

Nein, die gesunden Zellen haben einen anderen Stoffwechsel als Krebszellen.

Dann ist MMS jene Wunderwaffe, die sich die Schulmedizin mit der Chemotherapie wünschen würde: ein Liquidator, der ganz gezielt nur kranke Zellen eliminiert?

Eindeutig ja. Da findet eine Auswahl statt. Sämtliche alternativen Therapieprinzipien beruhen auf einer selektiven Schädigung von Krebszellen. Dieses universal schädigende Prinzip wie in der Chemo- oder Strahlentherapie gibt es meines Wissens in der Naturheilmedizin gar nicht. Die herkömmlichen Krebsmodelle greifen nicht, weil der Mechanismus, wie Krebszellen mit ihrem bestimmten Stoffwechsel entstehen, ein anderer ist. Doch diese Tatsache verleugnet oder ignoriert die Schulmedizin bis heute.

— Ende des Artikelauszugs —

 

Quelle dieses Artikels: ZeitenSchrift

Die Illusion einer Diät, oder: Wie du nie wieder Gewichtsprobleme haben wirst

 

Ich bin nun 29 und in all den Jahren habe ich glaube ich keine einzige Frau und kaum einen Mann geroffen, die mit ihrem Gewicht und ihrem Körper zufrieden waren. Ich habe hingegen jede Menge Menschen kennengelernt, die verschiedenste Diäten gemacht und diese dann immer wieder aufs Neue wiederholt haben. Der Markt ist voller Produkte, wie man angeblich seine Traumfigur erreicht. Diese Produkte versprechen einem sogar, dass man 15 Kilo in 7 Tagen verliert, indem man dieses bestimmte "Wundermittel" nimmt und in sieben Tagen wie eine Schönheitskonigin aufwacht. Oder es werden einem Unmengen an verschiedenen Pulvern in verschiedenen Geschmacksrichtungen angeboten, die man statt einer Mahlzeit zu sich nimmt, um abzunehmen, und dieses Pulver soll nun angeblich meinen Bedarf an zig Vitaminen, Aminosäuren, und anderen Elementen mit  hochtrabenden Begriffen decken. Woher weiß denn das Pülverchen, dass ich an diesem Morgen etwas bestimmtes in einer bestimmten Menge brauche? Hat das Pülverchen aus der Tüte gelugt und mich gefragt? Und vielleicht brauche ich am nächsten Morgen etwas ganz was anderes, weil ich mich jeden Moment ändere und sich die Bedürfnise meines Körpers jeden Moment ändern. Andere propagieren gar ganz absurde und gesundheitsschädigende Anleitungen, wie die "Schokoladendiät". Da wird eine Sucht nach Milchpulver und Industriezucker tief ins Unterbewusstsein geschoben und daraus eine perverse "Diät" gemacht. Natürlich verliere ich Gewicht, wenn ich, statt mich gesund  zu ernähren, einen minderwertigen und mich nicht nährenden Nährstoffplazebo zu mir nehme. Der Körper bekommt zwar keine weiteren fettmachenden sogenannten Nahrungsmittel wie Fleisch, Weißmehl, Kohlenhydrate und Milchprodukte, aber er bekommt auch nichts, was ihn nährt und so entzieht er sich selbst wichtige Stoffe, um überhaupt weiter überleben zu können. Die Folge: Mangelerscheinungen auf jeder Ebene. Nun gut, ich kommte hier zum Punkt, denn die Liste könnte endlos weiter gehen….  

Abnehmen ist ein angenehmer Nebeneffekt!

Wo liegt nun die Lösung?

In Meinen Augen liegt die Lösung darin, die Ernährung von toten Nahrungsmitteln auf lebendige Lebensmittel umzustellen und zwar nicht mit der Absicht abzunehmen, sondern einen gesunden Körper zu haben und vital und lebensfroh zu sein. Das Abnehmen und das Wunschgewicht sind ein angenehmer Nebeneffekt davon. Ich selbst habe so z.B in den letzten 20 Monaten etwa 15 kg abgenommen, ohne auch nur ans Abnehmen denken zu müssen! Mein Partner Alexander Gottwald hat übrigens ähnlich viel Gewicht in dieser Zeit verloren!

Wie ich zu dieser These komme, dass man automatisch und ohne jede Anstrengung abnimmt, wenn man seine Ernährung auf rohe Ernährung umstellt? Aus eigener Erfahrung und durch die Bestätigung diverser Heiler und Ärtze, die tatsächlich auch in der Lage sind zu heilen. Ich habe in meinem Leben zig Diäten ausprobiert und sogar die oben erwähnten Pülverchen in mich reingequält, mit denen man eine Mahlzeit ersetzt. Zum einen denke ich nicht, dass literweise aufgelöstes Pulver zu trinken eine menschenwürdige Ernährung ist, genauso wenig wie die ganzen Pülverchen, die beim Baby möglichst schnell die Muttermilch ersetzen sollen und zum anderen ernährt es nicht, sondern stopft. Wenn ich Sägespäne in einem Liter Milch verrühre, werde ich auch satt, bin aber nicht ernährt …. Weder seelisch, noch geistig, noch körperlich … das vermag das Pülverchen nicht, selbst wenn es aus der Tüte schaut und mich fragt, was ich brauche … Ich sprach oben von toter und lebendiger Nahrung. Im Grunde ist es ganz einfach: Alles, was du kochst ist tot und alles was du frisch zu dir nimmst, ist lebendig. Schmeiß eine Kuh lebendig in einen Kochtopf. Was passiert? Ss stirbt und hat Unmengen an Stresshormonen ausgeschütet. Schmeiß ein Pflanze in den Topf und sie stirbt auch … Alles was einen Kürbis oder Spargel so gesund macht, wird während des kochvorgangs abgetötet. Etwas krass ausgedrückt, isst du Leichen und was Tiere angeht ist das ja auch der Fall. Der Mensch isst Tierleichen, die er mit Pfeffer und Salz, einer leckeren Sauce und ein paar Beilagen garniert. Leiche bleibt Leiche, ob mit oder ohne Pfeffer. Ganz zu schweigen, von den ganzen Stresshormonen, die das System des Tieres freisetzt, wenn es weiß, dass es getötet wird und das weiß es. Und ganz zu schweigen, dass du bereits verwesendes Fleisch zu dir nimmst… Klingt nicht so lecker, ich weiß, das zeigt man ja auch absichtlich nicht auf den ganzen Werbemedien. Das würde den natürlichen Würgreflex auslösen, der ja absichtlich manipuliert wird und stattdessen wird ein Appetit nach mehr erzeugt. Ganz am Rande: wusstest du eigentlich, was der so wichtig klingende Begriff "unter Schutzatmosphäre verpackt" bedeutet? Das klingt ja nach hygienischen Bedingungen, bezeichnet aber in Wahrheit die optische Verschönerung von bereits vergammelndem Fleisch …. Aber zurück zur gesunder Nahrung. Was ist gesunde Nahrung? Rohe Nahrung!

Erlaub Dir eine sanfte Umstellung Deiner Ernährung!

Meine eigene Ernährung habe ich den letzten Jahren Schritt für Schritt geändert, nicht mit der Absicht schlanker zu sein, sonder weil meine Seele, mein Körper und mein Geist mir Signale gaben, dass es besser ist, sich frisch und gesund zu ernähren. Und so habe ich meine Ernährung im Laufe der letzten etwa 1 1/2 Jahren von Fleisch, Weißmehl, Zucker, Milchprodukten und gekochter Nahrung, auf wegane rohe Nahrung umgestellt. Eines möchte ich hier kurz noch bemerken, vegan aus dem Grund, da ich bisher noch keine eigenen Tiere habe, zu denen ich auch eine Beziehung aufgebaut habe und die mir dann aus Liebe auch entsprechend qualitative Milch oder Eier von sich aus freiwillig schenken. In meinen Augen sind dann diese Produkte nicht schädlich, sondern nahhaft für Körper, Seele und Geist. Die Umstellung auf vegan und roh war langsam und ich habe nach und nach alles beschwerliche von meiner Liste gestrichen. Seit über 2 Wochen ernähren sich mein Partner Alexander Gottwald, mit dem ich diesen Prozess gemeinsam gegangen bin und dem ich dafür sehr dankbar bin und ich vegan und roh. Und die Überraschung für mich war, dass ich keine Bauchschmerzen mehr habe, keine essbedingte Müdigkeit, mehr Energie, bessere Laune, der Körpergeruch wird immer natürlicher, ich habe keine vaginalen Entzündungen, fast keine Blähungen mehr und bin rank und schlank und schön wie nie zuvor! Dabei war das Abnehmen keine Absicht von mir, sondern es kam, da ich meinen Körper nicht mehr zugemüllt und belastet habe. Und nicht zu vergessen, feinfühliger. Denn die tierische und gekochte Nahrung beschwert. senkt deine Energie ab und verschließt die feinen spirituellen Kanäle.

Suchtmittel Essen – wie Essen zur Droge wird

Wenn du es geschafft hast, den Artikel bis hier runter zu lesen und deine Suchtmechanismen haben nicht alles gleich abgewehrt, was ich oben geschrieben habe, freue ich mich. Denn Sucht ist ein ganz wichtiger Faktor bei Essen. Alles, was nicht vegan und roh ist, erzeugt eine Sucht danach, schädigt den Körper, die Seele und den Geist und ist sehr schwer verdaulich. Fleisch bleibt zum Beispiel mehrere Jahre unverdaut im Darm und schadet dem Körper enorm. Eine Frau, die eine Darmspülung gemacht hat, ließ die Ausscheidungen analysieren. Ihr Staunen war groß als sie erfuhr, dass darunter Reste von Schweinefleisch waren, dabei hatte sie Schweinefleisch schon vier Jahre lang nicht mehr zu sich genommen. Was glaubst du, was liegt noch in deinem Darm, was vier Jahre alt ist oder schon älter und dir Beschwerden bereitet, ohne dass Du weißt, woher diese Beschwerden kommen? Die Ärzte sagen Dir dann, das sei das Alter, Verschleiß, Stress, oder wenn Du besonders hartnäckig nachfragst, geben sie Dir noch das Etikett "psychosomatisch" …  Als ich anfing meine Ernährung umzustellen, spürte ich ganz stark, wie süchtig ich nach bestimmten "Genussmitteln" war und wie ich damit bestimmte Emotionen, schwerzhafte Erinnerungen und Erfahrungen gedeckelt habe. Was soll ich sagen? Da muss man durch, denn wenn man es selber nicht macht, dann macht es keine für einen. Viele reden von spirituellen Wachstum und wollen gleich zu den Engeln, ohne sich oder ihre Suchtmuster zu verändern und zu heilen. Doch genau das ist spirituelles Wachstum: sich den eigenen Süchten und Schmerzen zu stellen und da durch zu gehen, diese zu heilen und zu einem wirklichen Menschen und einem wirklichen Erwachsenen zu werden! Und dann sind vielleicht sogar die Engel etwas ganz anderes, als du dir vorgestellt hast …Es gibt verschiedene Methoden, um emotionalen Schmerz zu verarbeiten und eine der wirksamsten ist für mich EFT. 

Wenn der Artikel dich inspiriert hat, etwas an der Ernährung zu ändern, freue ich mich. Doch mach es in deinem Tempo und überfordere dich nicht, sonst fällt man sehr schnell in die alten Muster zurück und erlebt den bekannten Jo-Jo Effekt. Nicht nur im Gewicht sondern auch in deinen Gedanken und deinen Gefühlen. Spüre für dich, und mach deine Erfahrungen. Wenn du eine Erkrankung hast, dann such dir einen Arzt oder Heiler, der Erfahrung mit veganer und roher Kost hat und lass dich begleiten! Es ist immer einfacher, wenn einen jemand bei der Ernährungsumstellung begleitet, der es versteht, statt einem z.B. zu erzählen, du würdest krank, wenn du kein Fleisch isst, dabei hast du vielleicht dein Leben lang Fleisch gegessen und bist ja nun auch krank … Eine Veränderung bedeutet immer auch eine dunkle Nacht der Seele, die anschließend zu ganzheitlicher Heilung führt und das ist oft leichter in Begleitung. Wenn Du in einer bewussten Beziehung mit Deinem Partmer lebst, kannst  du die Veränderung auch zusammen mit diesem Menschen vollziehen. So ist es leichter und man unterstützt sich gegenseitig beim Prozess, denn der andere empfindet vielleicht ähnlich …

 

Hier ein paar Fotos von den ganzen Früchten, die wir die letzten Wochen schlemmen durften :

Verschiedene Sorten Melone, Papaya, Chirimoya, Kiwi, Ananas, Pomelo … 

Wir fühlen uns wie im Paradies … dieses Obst ist eine wahre Gaumenfreude …

Erdebeeren, Birnentomaten und Limetten

Seit ich die rohe Kokosmilch von einer frisch vom Baum gepflückten Kokosnuss gekostet habe, kann ich davon gar nicht genug bekommen … Nicht zu vergleichen mit den Kokosnüssen, die ich bisher in Deutschland probiert hatte …

Verschiedene Sorten Kokosnuss … Hier in Santa Cruz in Bolivien kostet so eine Kokosnuss etwa 25 Euro Cent …

Unser Sohnemann ist auch ganz begeistert und saugt die Kokosnuss förmlich aus :)

Mit einer Machete geöffnete Kokosnus, in der man wunderbar das zarte und weiche Kokosnussfleisch erkennen kann … Die Kokosnus ist übrigens ein vollwertiges Lebensmittel. es enthält alle Aminosäuren, so dass man sich theoretisch allein von Kokosnüssen ernähren könnte.

 

Ich wünsche dir Mut und Bewusstheit :) und freue mich hier über Rückmeldungen,

 

Mahalo & Aloha,

 

Angelina Pau Hana


 

Das schlechte Gewissen – oder: Ein Weg in die Selbstbestimmung

Ich habe im letzten Monat gerade mal einen Artikel geschrieben und das obwohl mich die Inspiration mit vielen Ideen für Artikel geflutet hat und ich auch mehrere Artikel angefangen hatte, aber die meisten sind immer noch als Entwürfe gespeichert und nicht fertig gestellt. Zuvor konnte ich es nicht bennenen, was mich daran hinderte, weiterzuschreiben. Doch heute kam mir die Einsicht. Die Ursache für meine "Schreibblockade" ist das schlechte Gewissen.

Mit meinem Blog habe ich die Absicht, über meine Erfahrungen zu schreiben und darüber, wie man in meiner Wahrnehmung schmerzhafte Erlebnisse, Verstrickungen und körperliche Schmerzen transformieren kann. Wie Heilung auf körperlicher, seelischer und geistiger Ebene wieder Einkehr finden kann. Dazu schreibe ich über Erfahrungen aus meinem Leben, die ich als schmerzhaft erlebt habe. in diesem Zusammenhang erlwähne ich auch Begebenheiten, die in meiner Kindheit und in meinem Familiensystem vorgefallen sind. Und da setzt das schlechte Gewissen ein.  Zum ersten mal hatte ich mich bewusst mit dem Gewissen durch das systemische Familienstellen nach Bert Hellinger beschäftigt. So heißt es da, dass eine Person ein gutes Gewissen hat, wenn es so handelt und denkt, wie es auch die restliche Familie tut, das Sippengewissen, und dass sie ein schlechtes Gewissen hat, wenn sie anders handelt und denkt als das Sippengewissen. Um erwachsen zu werden, gehört es auch dazu, ein schlechtes Gewissen zu haben und es auch auzuhalten, denn sonst schwimmt man immer im gleichen Teich, ohne jemals den Ozean gesehen zu haben.

Wer hat das schlechte Gewissen? Es ist das Kind, oder wenn wir erwachsen sind, das innere Kind. Das Kind möchte zu seinen Eltern und zu seiner Sippe dazu gehören, da es auf diese ja in der ersten Zeit immens angewiesen ist. Das Gewissen erfüllt somit eine Art Schutzfunktion, damit das Kind seine Eltern und seine Sippe imitiert und auf diesen Weise selbst zu einem Erwachsenen wird, der in der Lage ist, für sich selber sorgen. Wenn nun der Erwachsene über sich hinauswächst und in gewissen Sinne auch über seine Sippe, dann bekommt er ein schlechtes Gewissen. Denn mit einer eigenen Meinung und anderen Ideen, als sie die Familie hat, entfernt er sich von der Familie. Ist der Erwachsene mit seiner Sippe in Liebe verbunden, kann er das schlechte Gewissen aushalten. Er kann mit Dankbarkeit nehmen, was ihm gegeben wurde, daraus etwas Neues machen und seinen eigenen Weg gehen. Ist der Erwachsene hingegen mit seiner Sippe verstrickt, kann er das schlechte Gewissen nicht aushalten und bleibt Kind. Doch mehr noch, er bleibt nicht nur innerlich ein Kind, sondern kann seiner Bestimmmung im Leben nicht folgen.  Auf diese Weise entsteht Stillstand, der weder dem System noch dem Individuum, dem Erwachsenen dient.

Wie kann ich also, um auf mein eigenes schlechtes Gewissen zurückzukommen, weitermachen?

Hier folgt nun eine kleine innere Familienaufstellung. Ich lade dich ein, mitzumachen wenn du das möchtest:

Ich schließe die Augen und stelle mir meine Eltern vor, wie sie mir gegenüberstehen.

Ich verneige mich innerlich vor meinen Eltern, vor meinen Großeltern, meiner gesammten Familie und meinen Ahnen…

Und sage: Danke für alles, was ich von euch bekommen habe … Ich werde euch zu Ehren etwas daraus machen …

Dann blicke ich über meine Sippe hinaus auf die unendliche Quelle … Da habe ich meinen Ursprung … Da ist mein wahres zuhause …

Ich spüre wie mich diese Quelle mit all meiner Sippe verbindet und mir meine Sippe genauso wie sie ist zu meinem Wachstum schenkt …

Ich sage:

" Danke …

Ich liebe euch …

Es tut mir leid für meinen Hochmut …

Bitte verzeiht mir …

Ich bitte um euren Segen für meinen Lebensweg …

Schaut bitte freundlich auf mich, wenn ich das beste aus meinem Leben mache …. "

Lass es wirken und spüre in dir eine Verbundenheit und zugleich eine Freiheit …

Und so schreibe ich weiter in meinem Blog und teile, was mir hilft zu heilen. Es ist nicht mein Anliegen, mit dem Finger auf meine Eltern zu deuten und sie zu Schuldigen an meinem Schmerz zu machen. Ich habe sehr vieles als schmerzhaft erlebt, und ich habe sie als meine Eltern, als meine spirituellen Lehrer gewählt. Hier liegt meine Verantwortung. Mein Anliegen ist zu zeigen, wie alles mit allem verbunden ist und wie wir nur gemeinsam heilen können, ohne dass man sich in Schuldzuweisungen verliert, sein Leben als Opfer vergeudet oder sich zum Retter macht. Die Verbundenheit in Freiheit ermöglicht mir, mein Leben selbstbestimmt zu gestallten und mich von einem schlechten Gewissen auf meinem Weg des spirituellen Wachstums nicht aufhalten zu lassen …

Heute möchte ich meinen Blogpost mit einem ZItat von Friedrich Nietzsche beenden, das mir zu diesem Thema sehr passend erscheint ….

 

"So lange das gute Gewissen Herde heißt, sagt nur das schlechte Gewissen: Ich."

 

Mahalo & Aloha

 

Angelina Pau Hana

 

 

systemische Familienaufstellung, Gewissen, Bert Hellinger, 
Schreibblockade

Heilendes Knüpfen – oder: wie ein uruguayischer Schamane aus der geistigen Welt mit mir Kontakt aufgenommen hat …

Ich fühle mich gerade so gut, kraftvoll, zufrieden und könnte die ganze Welt umarmen :)

Wie das kommt? Lass mich einen kleinen Schlenker machen und dir die wichtige Vorgeschichte dazu erzählen …

Als wir letztes Jahr nach Uruguay gekommen sind, habe ich angefangen, Federn zu sammeln und hatte von Anfang an die Eingebung, dass ich etwas bauen soll … Etwa genau ein Jahr später, hat es mich gepackt und ich bekam die Durchsage, dass ich einen Stab bauen soll. Die dadurch frei werdende Energie, war so stark, dass ich ihr einfach folgen musste. Also habe ich mir den darauf folgenden Tag Zeit dafür genommen und einen Stab gebaut. Ich hatte kein genaues Bild, wie er aussehen sollte, aber das war nicht wichtig, denn ich war und fühlte mich zutiefst geführt. Der Stab hat sich wie von selbst zusammen gefügt. Es waren Bestandteile, die ich teils schon Jahre lang hatte, die ich kürzlich gekauft oder eben in der Natur gesammelt hatte. Am Abend um 23:30 war ich fertig und kam aus dem Staunen nicht mehr raus. Ich war völlig verliebt in meine Schöpfung … Ich wusste zwar noch nicht so recht, wie ich diesen Stab gebrauchen sollte, fühlte mich aber tief berührt und "voll" (ich benutze das Attribut "voll" gerne, wenn ich mich ganz, zufrieden, entspannt, glücklich und gefüllt mit Liebe und göttlicher Eingebung fühle :) ). Einige Tage später kam das Wissen in mein Bewusstsein, dass seit der Ankunft in Uruguay ein Schamane der Guarani, des Volkes das hier auf diesem Land lebte, bevor es Uruguay wurde, aus der geistigen Ebene mit mir Kontakt aufgenommen hatte. Er hat mich die ganze Zeit bei der Schöpfung dieses Stabes begleitet und angeleitet. Ich habe mit dem Stab auch schon ein paar mal gearbeitet, um mich selber zu heilen und um in einem Ritual den gebundenen Seelen der ermordeten Guarani einen Durchgang nach Hause zu öffnen. Zudem dient der Stab als Werkzeug beim Prozess "Heilung der Wurzeln", den ich entwickelt habe und anbiete. 

Vor ein paar Wochen waren wir auf der Tristan Narvaja Feria in Montevideo, einem riesigen Markt, auf dem man fast alles finden kann, was das Herz begehrt. Dort bin ich auf handgearbeiteten geknüpften Schmuck aufmerksam geworden, wodurch ich erneut eine Eingebung bekam:Ich soll für mich Gürtel, Ketten und weiteren geknüpften Schmuck zusammen mit bestimmten Samen aus dem brasilianischen Urwald selber knüpfen. Das hielt ich für eine etwas verrückte Idee, und die Widerstände in mir waren gewaltig. Dennoch habe ich über Lehrmaterial online geforscht, mir auch aus Deutschland ein Buch bestellt und angefangen, das Handwerk zu erlernen. Während ich nun da saß und knüpfte, kam in mir eine wüst schimpfende Stimme hoch, die mir vorwarf, dass ich meine Zeit vergeuden würde mit solch einem Firlefanz und ich doch lieber was vernünftiges machen und weiter an unseren Webseiten bauen sollte. Ich fühlte mich furchtbar. Zum einen spürte ich in mir diesen Drang, zu knüpfen und zum anderen war da diese laute Stimme in meinem Kopf, die geringschätzig als reine Zeitvergeudung abwertete. Ich fühlte mich zerrissen und wusste erst nicht, was ich machen sollte. Dann kam die Eingebung, all diese Gefühle einfach einzuknüpfen. Und so tat ich es. Doch die verächtliche Stimme hat auch das ins Lächerliche gezogen und mir lauter Sprüche um die Ohren gehauen. 

Ich habe trotzdem meiner Intuition vertraut und getan, was mir die Eingebung immer wieder sagte. Gestern kam nun endlich mein Buch über Makramee ( so wird diese Knüpftechnik bezeichnet) aus Deutschland. In der ersten sich bietenden freien halben Stunde habe ich mich gleich hingesetzt und mit der ersten Lektion begonnen. Da kam wieder wie aus dem Nichts die gleiche negative Stimme in meinen Kopf geschossen. Diese Stimme warf mir vor, dass ich mal wieder meine Zeit vergeuden und meinen Sohn vernachlässigen würde. Ich habe nicht lang diskutiert, sondern stattdessen all diese gehässigen, lieblosen Gedanken und Gefühle bewusst in meine Knüpfarbeit hineingegeben. Alles, was da an Vorwürfen, Hochmut und nieder schwingenden Gefühlen hochkam, habe ich fleißig geknüpft und geknüpft und geknüpft. Als ich fertig war, kam mir die Inspiration, das nun ganz bewusst zu verbrennen. Auch dem bin ich gefolgt und habe ein kleines Feuerritual gemacht. Als das Feuer erloschen war, fühlte ich mich erleichtert und mit jeder Minute ging es mir besser … :) In dem Moment wurde mir bewusst, dass mich der Geist des indianischen Schamanen auch hier inspiriert hatte … Ich bekam nun zudem die Anweisung, dieses bewusste Einknüpfen von Energien in meine Arbeit mit Klienten einzubinden …

Wir haben einen schönen und entspannten Abend in der Familie verbracht. Ich fühlte mich mit meinem Sohn verbunden und als ich ihn ins Bett brachte, ist er friedlich und leicht in meinem Arm eingeschlummert. Und wie ich in meinem ersten Satz oben schon beschrieben hatte, fühle ich mich gut, kraftvoll und bin dankbar, dass ich meiner Intuition und meinen Eingebungen gefolgt bin …

So wünsche ich auch dir, dass du deinen Eingebungen mutig folgen kannst, denn wir sind nicht allein und haben meist mehrere Helfer, die uns durch diese Inkarnation hier begleiten und uns bei unserer Entwicklung unterstützen …

 

Mahalo & Aloha

Angelina Pau Hana

 


Das ist das Buch, mit dem ich gerade arbeite. Wenn dich die Makrametechnik auch interessiert, findest du HIER das Buch.