Auf den Spuren der Schlange des Lichts – oder: Die Erdkundalini und ihr neues Zuhause führen uns nach Bolivien

Seit ich denken kann, wollte ich schon immer reisen und Südamerika stand ganz oben auf meiner Reisewunschliste. Als Alexander und ich uns kennengelernt haben, waren wir uns einig, dass wir früher oder später isn Ausland gehen wollten und etwa 4 Jahre später kurz vor der Geburt unseres Sohnes haben wir uns den Wunsch erfüllt. Das Leben hat uns Türen geöffnet und Wege geebnet, so dass wir nach Uruguay gegangen sind. Kurz bevor wir nach Urguay gegangen sind, ist mir das Buch "Die Schlange des Lichts – Jenseits von 2012. Das Erwecken der Erd-Kundalini und das Erwachen des weiblichen Lichts" von Drunvalo Melchizedek in die Hände gefallen.Seine Reise an heilige indigene Stätten der Erde und seine Hingabe an Mutter Erde haben mich tief berührt. Er hat heilsame Rituale an heiligen Pyramiden und Orten durgeführt, damit das Bewußtsein aller Wesen auf der Erde auf die nächste Stufe steigen kann und um der Erdkundalini zu helfen, ihr neues Zuhause für die nächsten 13000 Jahre zu finden. Die letzten 13000 Jahre hatte sich die Erdkundalini in Tibet  niedergelassen und die Konsequenz war, dass in Tibet und Indien viel spirituelles Wachstum stattfand und von dort viele erleuchtete Lehrer hervorgingen. Die letzten 13000 Jahre waren ein Zyklus, in dem die männliche Energie im Vordergrund stand, doch mit der Wanderung der Erdkundalini und ihrem neuen Zuhause im Norden Chiles in Südamerika geht es im kommenden Zyklus um die Entfaltung der weiblichen Weisheit und Kraft. Nach der Lektüre des Buches fühlte ich mich in unseren Plänen nach Südamerika zu gehen geführt. In Uruguay ist viel Heilung für mich und viel Wachstum passiert:

Ich habe meine Ernährung  komplett auf fast vegan umgestellt, ich habe einen wunderbaren Sohn zuhause ohne Medikamente geboren, ich habe eine Anleitung für einen Dimensionsschlüssel bekommen, ich habe mich an meine Herkunft als Walkin erinnert und an viele Inkarnationen des Körper-Geist-Systems, die zugleich heilen durften, ich habe für meine Beziehung neue heilende Impulse bekommen und es gab neue Begegnungen des Herzens, ich habe begonnen, auf meine innere Führung zu vertrauen und bin unter anderem zu den Iguazu Wasserfällen in Argentinien gefahren, ich habe ein Ufo gesehen und es ist zu einem Kontakt mit den Menschen aus der hohlen Erde gekommen, ich habe gelernt, wie man gebundene Seelen nach Hause schickt und wie man heilsame Rituale macht, ich habe eine so tiefe Glückseligkeit in meinem Herzen erfahren, die mich zutiefst erfüllt hat, ich habe mich auf körperliche, geistige und seelische Heilung eingelassen und viele Heiler wurden mir gesandt, die mich dabei unterstützten, jede Menge Schmetterlinge, Marienkäfer und Glühwürmchen saßen auf mir drauf :), ich habe einem kleinen Käfer tief in seine Augen gesehen und war zutiefst berüht, und und und …

Die letzten eineinhalb Jahre waren so tief und so voller Fülle und Heilung, wie nie zuvor in meinem Leben. Und nun hat das Leben uns wieder eine Tür geöffnet. Wir sind kurzentschlossen nach Bolivien gegangen und unser Weg war so voller Segen und alles hat sich harmonisch und friedlich entfaltet. 

Unser Ziel war es vor dem 09. März 2011 in Sucre, in Bolivien, anzukommen, da mit diesem Datum ein neuer und letzter Zyklus im Mayakalender beginnt, der die spirituelle Entwicklung beschleunigen wird. Alle 18 Tage bis Ende Oktober 2011 besteht nun die Möglichkeit auf eine neue Entwicklungsstufe zu gelangen, WENN man sich darauf ein lässt. Das bedeutet, losläßt von seinen Vorstellungen von sich und der Welt und sich völlig dem HIer und Jetzt hingibt … Wenn man vom Kopf in sein Herz fällt und beginnt daraus zu leben. In meinem Erleben ist es nicht immer einfach sich auf die Führung des Herzens einzulassen, denn wir sind es gewohnt vom Kopf bestimmt zu werden. Doch es lohnt sich. Je mehr ich mit Ho'oponopono nach Dr. Ihaleakalah Hew Len reinige und schmerzhafte Erinnerungen nach Hause gehen können, desto einfacher ist es, ins Herz zu fallen und sich führen zu lassen. Und je mehr ich mich auf mein Herz einlasse, desto mehr gelangen die Innen- und Außenwelt in Einklang und ich erlebe, dass für mich tatsächlich gesorgt ist und ich unendlich geliebt werde. 

Als wir bei den Iguazuwasserfällen waren, haben mir die Menschen aus der hohlen Erde den Tipp gegeben, "mit dem Herzen zu atmen". Erst hat mein Verstand blockiert und konnte nichts damit anfangen, aber das war nicht wichtig, ich habe es einfach gemacht und fühlte mich sehr weit und leicht. Bei einer späteren Lektüre des Buches "Aus dem Herzen leben" ebenfalls von Drunvalo Melchizedek ist mir das "mit dem Herzen atmen" erneut begegnet und ich fühlte mich bestättigt indem, was ich zovor schon erlebt hatte. Ich kam für mich zu dem Schluss, dass aus dem Herzen zu leben der einzige Weg ist, um wirklich glücklich und heil zu werden und um zu erkennen, wer ich wirklich bin jenseits von Gefühlen, Gedanken und dem Körper …

Ich lade dich ein, in dein Herz zu lauschen und dich daraus in deinem Alltag führen zu lassen … Es wird Wunder in dein Leben ziehen und du wirst erkennen, was deine Aufgabe ist und wer du wirklich bist …    

Im folgenden sind ein paar Eindrücke unserer Reise nach Bolivien über Uruguay und Argentinien:

Ein vorerst letzter Blick auf die Küste in Uruguay …

Von Meeresspiegelhöhe in Uruguay geht es in Argentinien immer höher in bergige Regionen, die von samtigen Wolken geküsst werden …

Die Vielfalt der Landschaft im Norden von Argentinien war berührend und am liebsten hätte ich alle paar Minuten angehalten, um ein Foto zu machen … Doch durch die meisten Landschaften zog sich das Bild riesiger Kakteen …

Die ersten schneebedeckten Gipfel lassen unsere Herzen frohlocken …

Inspiriert von der atemberaubenden Landschaft haben Alexander und ich hier jeweils ein Video gemacht … Ich fühlte mich eins mit Mutter Erde und frohen Herzens … Und, es war seeehr kalt, nachdem wir nur wenige Kilometer vorher in Argentinien an Temperaturen über 30° gewühnt waren …

Wir wurden vor dem Grenzübergang von Argentinien nach Bolivien zwischen La Quiaca und Villazon und dem dort herrschenden Chaos gewarnt … Wir haben gereinigt und es lief alles schnell und reibungslos ab … Wir waren Zeugen, wie die Natur auf unsere Reinigung mit einem wunderschönen Regenbogen, der die beiden willkürlichen Grenzen verband, reagierte …

Wir sind in Bolivien …

Erschöpft von einer unruhigen Nacht ( es war zu dem Zeitpunkt Karneval in Argentinien und später auch in Bolivien) und der langen Fahrt, aber glücklich …

 

Karneval in Tupiza, einer kleinen aber angenehmen Stadt in Bolivien …

Freude über eine Pause  – die Straßen in Bolivien sind abenteuerlich – und den wunderschönen Ausblick …

Unser kleiner Sohn und ich …

Eine der vielfältigen Landschaften in Bolivien … Wir sind berührt …

 

Mahalo & Aloha

 

Angelina Pau Hana

Die Iguazu Wasserfälle, oder: Die reinigende Kraft des Wassers

Wir sind nun schon seit Anfang Januar hier bei den Iguazu Wasserfällen und sind nach wie vor völlig begeistert von der atemberaubenden, lauten und zugleich stillen Schönheit der Schöpfung. Doch ist es nicht nur schön, sondern auch herausfordernd, denn wir reinigen, reinigen, reinigen (dabei reinigen wir – mein Partner Alexander Gottwald und ich – nach den Prinzipien von Ho'oponopono wie es uns Dr. Ihaleakal Hew Len gelehrt hat) und mit uns wird gereinigt. So kommen wir jeder für sich, als Paar und als Familie an unsere Grenzen, die es zu achten gilt und gegebenfals darüber hinauszuwachsen. Das Wasser der Iguazu Wasserfälle ist nicht nur belebend und kühlend bei der enormen Hitze, es ist auch stark reinigend auf der seelischen, körperlichen und geistigen Ebene. Zuhause in Uruguay habe ich kaum noch Gebrauch von meinem Biodeo gemacht, da mein Körper aufgrund unserer fast veganen Ernährungsweise und reichlicher Reinigung auf allen Ebenen kaum noch mit zusätzlichen Schlacken belastet wird. Doch hier bei den Wasserfällen, ist mein Deo mein treuer Begleiter und mehrere Male am Tag im Einsatz. Das ionisierte Wasser, dass durch den Fall aufgeladen wird, ist sehr stark reinigend und zieht Giftstoffe aus dem Körper. Es heilt karmische Verstrickungen, die sich die Seele persönlich aufgeladen hat und die sich im Familiensystem im Laufe der Zeit angesammelt haben. Es holt alten Schmerz an die Oberfläche, der sichtbar wird, um endlich wieder nach Hause gehen zu können. Es ist ein Platz der Kraft und der Heilung. 

Zu diesem Platz wurden wir geführt. Von wem? In meinem ersten Artikel und dem Video darin sprach ich bereits von meiner UFO Sichtung und dem Kontakt mit den Menschen aus der inneren Erde, der nachts in meinen Träumen begonnen hat. Nach und nach entstand eine Kommunikation mit einer Frau aus der inneren Erde und diese hat mich inspiriert zu dein Iguazu Wasserfällen nach Argentinien zu gehen. Trotz aller vernünftigen Einwände, die der Verstand zu bieten hatte ( "Es ist Hauptsaison, dadurch teurer, heißer und stärker besucht." "Wieso ausgerechnet im Januar wegfahren, wenn doch Januar der heißeste Monat in Uruguay ist und bei uns der Strand vor der Haustür liegt." "Wir haben viel zu tun und haben keine Zeit." … ), haben wir unsere sieben Sachen gepackt und uns auf eine spirituelle Reise begeben. Diese spirituelle Reise hat uns bisher stark herausgefordert. Es ist heiß, wir schwitzen wie noch nie in unserem Leben. Wir haben starke körperliche Reinigungsreaktionen und alle 3 ein paar Kilo abgenommen.  Es gab Freude, es gab Tränen, schmerzhafte Erfahrungen aus der Kindheit kamen an die Oberfläche, karmische Verstrickungen aus vergangenen Leben und schwarzmagische Angriffe haben uns herausgefordert. Es gab Streit und Versöhnung, es gab Chaos und Ordnung. Reinigen war unser oberstes Gebot und sobald wir es vergaßen, so wurde alles komplizierter und anstrengender.  Wir durften segensreiche und stille Moment erleben und uns fehlten die Worte im Angesicht der göttlichen Schöpfung …

Hier ein paar Einblicke:

Ohne Worte …

Stille und rauschendes Wasser …

Die Kraft des Wassers …

Wir stehen wenige Meter entfernt von einem riesigen Wasserfall und lassen uns von Kopf bis Fuß fluten mit Wasser. Wir waren klatschnass und jede Zelle vibrierte vor Freude und Reinigung …

Völlig durchnässt und glücklich …

Die Flut an Eindrücken wird beim Gestilltwerden im Tragetuch verarbeitet …

Ich hoffe, du hast dich berühren lassen von der Kraft de Wassers. Du kannst die Reinigung des Wassers auch bei dir in diesem Moment zu hause vor deinem PC nutzen. 

Ich lade dich ein, folgendes auszuprobieren:

Schau auf das 3. Foto. Sieh, wie du drekt unter diesen Fluten von Wasser stehst und spüre wie das Wasser auf deinen Kopf, dein Gesicht, deine Schultern, deine Brust und deinen gesamten Körper trifft und ihn reinigt, belebt und befreit von altem Ballast. Steh so für mehrere Minuten, bis du merkst, dass es genug ist. Bedanke dich, verneige dich und tu das, was ansteht …

 

Mahalo & Aloha

 

Angelina Pau Hana

Iguazu Wasserfälle, oder : Die Wetterhexe

Direkt einen Tag nach unserer Ankunft in Puerto Iguazu sind wir zu den Iguazu Wasserfällen gefahren. Je näher wir kamen, desto aufgeregter war ich. Wir haben uns erstmal mit Wasser eingedeckt, denn es ist heiß, heiß und nochmal heiß. Ich habe geschwitzt, wie ich es sonst nur aus der Sauna kenne. Das Wasser lief nur so von den Schläfen und den Rücken herunter. Mir war es einfach zu heiß für die Erkundung der Wasserfälle und ich bat um ein angenehmeres Klima, damit wir uns nicht gleich alle einen Sonnenbrand holen. Es hat funktioniert! Einige Minuten später kam ein laues Lüftchen und der Himmel zog sich etwas zu. Nach Eintritt in den Nationalpark haben die Männer als erstes schon mal die Lage gecheckt: 

Alexander und unser kleiner Naturbursche beim Studieren der Karte des Nationalparks Iguazu

Beim ersten Besuch haben wir uns auf direktem Wege zur Garganta del Diabolo begeben, dem berühmtesten Teil der Iguazu Wasserfälle. Und wieder, je näher ich kam desto mehr begann jede Zelle meines Körpers zu vibrieren. Auf dem Weg zur Garganta del Diabolo hat sich ein kleiner Passagier auf Alexanders Hand nieder gelassen und hat seine Haut nach Wassertropfen abgesucht, da er bei der Hitze wohl mächtig viel Durst hatte:

Ein Schmetterling auf Alexanders Arm

Die Aufregung stieg weiter und trotz des Gewichtes von 16 Kilo, das ich im Tragetuch bei mir hatte, fühlte ich mich beschwingt, leicht und voller Kraft. Das Rauschen des fallenden Wassers wurde immer lauter und als wir endlich am Aussichtspunkt angekommen waren, konnte ich nicht umhin als einen "Freudenschrei" auszustoßen! :)

Und das war unser atemberaubender Ausblick:

Garganta del Diabolo – Blick von oben

Garganta del Diabolo – Blick auf die brasilianische Seite

Garganta del Diabolo – Blick von Argentinien

Alexanders kleiner Passagier ist immer noch dabei und bewundert mit uns den gigantischen Ausblick

Die Größe und Schönheit der Garganta del Diabolo ist schwierig mit Worten und Bildern zu erfassen. Auch die Gefühle und körperlichen Empfindungen, die ich als sehr intensiv und reinigend empfunden habe, vermag ich nicht adäquat zu beschreiben. Denn ein "wunderschön" oder "riesig" ist nicht ausreichend. In Anbetracht der Größe der Wasserfälle fehlen mir die Worte… Was bleibt, ist tiefe Freude, Staunen über die Schöpfung und ein berührtes Lächeln im Gesicht …

Ich habe schon öfter in meinem Leben, die Erfahrung gemacht, dass ich "Wetter machen" kann und diese Erfahrung bei den Iguazu Wasserfällen hat mich noch tiefer in dieser Erfahrung bestättigt. Unsere Haushaltshilfe und viele Menschen in Uruguay haben schon lange vor Beginn des Sommers gemeint, dass der kommende Sommer brütend heiß wird. Nun wir haben gereinigt und das Wetter war sehr angenehm. Viele waren verwundert, dass es nicht brütend heiß wurde, wie es alle prophezeit hatten. Die darauf folgenden Tage in Iguazu habe ich das "Wettermachen" immer wieder ausprobiert und es hat meistens funktioniert. Es hat nicht funktioniert, sobald sich der Verstand eingeschaltet hat und meinte, er "müsste etwas tun" oder wenn er Zweifel hatte. Wenn ich es einfach geschehen hab lassen, so ist es auch geschehen :)

In meinem Erleben "macht" der Mensch jeden Moment das Wetter. denn es ist wie alles andere ein Spiegel seines Befindens. Sei es nun das "alltägliche" Wetter oder größere Naturgeschehen, wie Fluten, Trockenheit oder Hurrikans: Alles zeigt uns, wie es in uns aussieht. 

Ich lade dich ein die "Wetterhexe" oder den "Wetterhexer" in dir zu entdecken und folgendes in dir auszuprobieren:

Wenn dir das nächste mal das "Wetter draußen" nicht zusagt, weil es zum Beispiel ein ungemütliches Unwetter gibt, dann liebe das Ungemütliche und das Unwetter in dir, das Gewitter und den Regen. Sollte es heiß sein, dann liebe die HItze in dir und spüre in deinen Solarplexus hinein … Wie fühlt er sich an? Und wenn es eiskalt draußen ist, wie fühlt sich in dir das "Wetter drinnen" an? Und dann schau, was das für einen Einfluss auf das Wetter draußen?

Ich freue mich, wenn du Lust hast, mir hier als Kommentar von deinen Erfahrungen zu berichten …

Zum Abschluss kommt mir eben noch ein Gedanke: Es gibt viele Menschen, die auch im Zusammenhang mit 2012 viele Dinge vorhersehen, vor allem Katastrophen, Kriege, "Probleme" … Doch wie klar und bewusst sind diese Menschen, in dem Moment dieser Vision? Vielleicht sind die inneren Bilder, die sie bekommen, ein Ausdruck ihrer inneren Katastrophen und Kriege, die ihnen aus Gnade in den "Visionen" gezeigt werden als Chance, damit zu reinigen und sie zu heilen …

Mahalo & Aloha

 

Angelina Pau Hana

Ein kleiner Schmetterling, der seinen Durst auf meiner Wange stillen wollte :)

Unterwegs zu den Iguazu Wasserfällen, oder: Clean clean clean

Genau 5 Tage lang waren wir mit dem Auto unterwegs bis wir von unserem Wohnort an der Costa de Oro (Uruguay) in Puerto Iguazu (Argentinien) angekommen sind. Da wir mit unserem kleinen Sohnemann reisen, haben wir die Strecke von etwa 1300 km in kleinere Häppchen aufgeteilt, so dass wir uns alle drei nicht überfordern und unser kleiner Naturbursche für sein Bedürfnis nach Bewegung und Entdecken Raum bekommt, so wie zum Beispiel hier beim Pferdchenschauen mit seinem Papa :) :

Wir haben uns in Argentinien verschiedene kleinere oder größere Städte ausgesucht, um Rast zu machen und durften die wundersame Kraft der Reinigung erleben. Am dritten Tag unserer Reise haben wir einen Zwischenhalt in der Stadt Paso de los Libres gemacht. Bevor wir am Morgen wieder abreisen wollten, sind wir an den Rio Uruguay gefahren, der die Grenze zwischen Argentinien und Brasilien bildet, damit Alexander sein tägliches L+A+S=S los und L+E+B=E! und den Ho'oponopono Prozess, wie wir ihn bei Dr. Len gelernt haben, durchführen konnte. 

Alexander Gottwald beim cleanen am Ufer des Rio Uruguay

Es war an sich ein sehr schönes Fleckchen, nur durften unsere Ohren den Machismo in unglaublicher Lautstärke erleben: Die sich ob der absurden Lautstärke nur schreiend verständigenden Insassen von zwei parkenden Autos haben versucht, sich gegenseitig mit dröhnender Musik in schlechter und kratziger Qualität zu überbieten. Wir überlegten erst, einen anderen Ort zu suchen, aber das hätte wieder Zeit gekostet und so entschieden wir uns zu bleiben und zu reinigen. Mit dem Lärm, den Alkohol trinkenden Menschen, der Musik, in der es immer um die Sehnsucht nach Liebe ging und allem, was gereinigt werde sollte. Als Alexander den Prozess beendet hatte, und wir uns zum gehen wandten, fuhren übrigens beide Autos weg … und es war Ruhe, so dass wir einen gereinigten Platz verlassen konnten …

Und schon am nächsten Tag durften wir die segnenden Folgen der Reinigung erleben. Als wir auf der Suche nach einem schattigen Plätzchen irgendwo in der Pampa landeten kam uns ein älterer Engel aus Estland zur Hilfe. Genauer gesagt, war das ein älterer Herr, der mitbekommen hat, dass wir ein Plätzchen zum Rasten suchen. Er kam auf uns zu, sprach uns auf deutsch an und bot uns an, uns zu einer kleinen Oase mitten im Wald und einem Flüsschen zu bringen und so landeten wir hier, in diesem kleinen Paradies:

Dieses Stück Land gehörte offensichtlich ihm, denn da stand auch ein kleines Häuschen mit Küchenzeile und Bad zu dem er die Schlüssel hatte, mit denen er uns öffnete. Er meinte nur, dass wir uns hier so lange aufhalten könnten, wie wir wollten und im Häuschen auch alles nutzen durften… Ich war völlig baff über diese ganze Begegnung und wusste gar nicht, wie mir geschah… Er hat sich dann verabschiedet und war weg. ich weiß weder, wie er heißt, noch was er macht, noch was ihn bewegt hat, uns dieses Geschenk zu machen … ich war sehr dankbar und hab einfach weiter gereinigt … Wie sagte Dr. Ihaleakalah Hew Len einmal: "It's all about cleaning. Hier noch ein paar impressionen von diesem kleinen Paradies:

Vom Ufer des Flusses ging ein Steg ab, so dass man sich im kühlen Nass erfrischen konnte … das war eine willkommene Abwechslung für unseren kleinen Wassermäuserich :)

 

Unser Ausblick auf das andere Ufer … 

Kurz  vor unserer Abfahrt hat Alexander auf der Schrutibox spielend Obertöne gesungen, wovon little Django sehr angetan war.  

Wenige Stunden später erreichten wir Puerto Iguazu, die Stadt bei den Iguazu Wasserfällen auf der argentinischen Seite. Trotz Hauptsaison ist die Nachfrage hier überschaubar, so  dass wir uns in Ruhe eine Unterkunft suchen konnten. Es hat ein Weilchen gedauert, bis wir etwas passendes gefunden haben, denn ein großes Problem in Südamerika ist Schimmel. Den meisten Häusern fehlt ein ordentliches Fundament und so zieht das Wasser von unten in die Häuser.

Gestern ist mir ein Aspekt des fehlenden Fundaments und der damit einhergehenden Schimmelproblematik bewusst geworden. Wer sind die Argentinier? Einwanderer. Wie auch auf anderen Kontinenten fand die Besiedlung von dem Stück Erde, das Argentinien genannt wurde, nicht ohne Gewalt, Hochmut und auf Kosten der indigenen Völker statt. Die Vorfahren der heutigen Argentinier kamen, namen sich das Land von den Guarani, den Ureinwohnern Argentiniens, und bahnten sich ihren Weg durch den Dschungel, um Siedlungen zu bauen und die "Heiden" zu bekehren. Diese Art und Weise der respektlosen und gewaltvollen Annektierung fremden Landes führte dazu, dass sie sich nicht tief genug verwurzeln konnten. Sie haben zwar das Land, aber keinen Segen und keine Wurzeln. Und so bauen sie ihre Häuser, ohne Fundament. Der fehlende Segen und die Opfer auf Seiten der Guarani bringen den Schimmel, der langsam die hier lebenden Menschen krank macht …

Nun, auch damit haben wir gereinigt. Und wieder geschah etwas unvorhergesehenes. Wir haben ein Hotel gefunden, das an sich schön war und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hat. Jedoch gab es ein sehr großes ABER: der Hoteleigentümer hat uns einige seiner Cabanas (typische Häuschen) gezeigt und kaum war ich drin, habe ich den Raum mit angehaltener Luft gleich wieder verlassen. Es waren dermaßen viele Schimmelpilze an den Wänden und in der Luft, ich hätte ihnen die Hand reichen können. Und so waren wir bereits wieder auf dem Rückweg zum Auto als Carlos, der Eigentümer des Hotels, uns noch ein letztes Zimmer zeigen wollte. Wir hatten nichts mehr erwartet. Doch siehe da, in dem Zimmer war keine Schimmelpore weit und breit. Es war ein Neubau und sah noch kaum benutzt aus. Also sind wir geblieben und wir finden es hier wunderschön. Umgeben von Natur und Bäumen, einem Eigentümmer, der wirklich sehr bemüht ist, einem Koch, der auf unsere hier in Südamerika ungewöhnlichen (bis auf Eier und Butter veganen) Esswünsche eingeht und einem schönen Pool, in dem wir uns abkühlen können, denn hier ist es wirklich wirklich wirklich sehr heiß!

Ich bin also erneut in der Praxis von den positiven Effekten des Anerkennens systemischer Ordnungen, der Selbsterkenntnis und des Reinigens mit hawaiianischem Ho'oponopono überwältigt worden und möchte diesen Artikel daher mit den Worten von Dr. Ihaleakala Hew Len abschließen: "Clean, clean, clean!." ("Reinigen, renigen, reinigen!")

 

Mahalo & Aloha

 

Angelina Pau Hana

Ein typischer Himmel über Südamerika, Wolken und blauer Himmel, keine Chemtrails