Anastasia: Die klingenden Zedern Russlands – oder: Ich erschaffe mir meinen eigenen Garten Eden

Über Jessica Schab, einen spirituellen Coach aus den USA, bin ich auf die Bücherreihe "Anastasia: Die klingenden Zedern Russlands" von Wladimir Megre gestoßen und wurde durch die Anastasia Bücher tief in meinem Sein berührt. Meine Vorstellungen von Gesellschaft, Kindererziehung, Gesundheit, Partnerschaft, Umgang mit der Natur und Heilung wurden erneut in ihren Grundfesten erschüttert und ich habe neue tiefe Einsichten bekommen, wie das Leben sein kann. Es hat meinen spirituellen Horizont enorm erweitert und mein Herz so weit geöffnet, wie ich es zuvor in meinem Leben noch nicht erlebt habe.

Anastasia ist eine ganz normale Frau, die als Einsiedlerin in der Taiga lebt, wie bereits seit Hunderten von Jahren es ihre Vorfahren auch taten, und die in vollem Bewusstsein ihrer Schöpferkraft ist. Fern ab von der technokratischen Welt (so wird im Buch aller technischer Fortschritt in der westlichen Zivilisation bezeichnet, der dem Menschen statt Einsicht nur Begrenzung schenkt und ihn immer mehr von seinem Potential und seiner Natürlichkeit entfremdet) lebt sie in tiefstem Einklang mit dem Göttlichen, mit der Natur und den Tieren. Sie hat keine Besitztümer, die der westliche Mensch als nützlich, praktisch und wertvoll bezeichnen würde, sondern lebt auf ihrer Lichtung und wird versorgt, so wie es bereits in der Bibel geschrieben steht. Die Tiere sind ihr ergeben, sie hat keine Sorge um Nahrung, Kleidung oder Reparatur irgendwelcher technokratischen Errungenschaften und ist glücklich, erfüllt und in vollem Besitz ihrer geistigen, seelischen und körperlichen Fähigkeiten.

Diese Frau und ihre Lebensweise haben mich zutiefst beeindruckt. Mir wurde klar, wie ich oft wie ein Bioroboter gelebt habe, der Aufgaben und Erwartungen erfüllt hat, ohne daran zu denken, was meine Bestimmung in dieser Inkarnation wohl ist. Aber wer hat in der heutigen Welt schon Zeit nachzudenken, was seine Bestimmung ist? Wir werden unter unnatürlichen Umständen im Krankenhaus geboren, werden zu schnell von der Brust der Mutter getrennt, kommen in einen Kinderhort, dann in den Kindergarten (wo unser Bewusstsein mit Plastikspielzeug zugestopft wird, statt dass es Raum bekommt, zu blühen), kommen in die Schule und lernen alles Mögliche, nur nicht wie man WIRKLICH lernt. Wie man Zugang zu Wissen bekommt, das jeden Moment verfügbar ist und das bereits in jedem Menschen seit Geburt an vorhanden ist. Stattdessen lernen wir, uns immer mehr zu begrenzen und immer mehr Sinne auszuschalten. Mal ehrlich, wer geht schon gern zur Schule? Vielleicht hat der Unmut und die Abwehr in den Kindern einen Grund? Doch wir wurden unterdrückt und so unterdrücken wir unsere Kinder und so unterdrücken sich die Generationen gegenseitig. Ein Teufelskreis.

Nach der Schule geht es dann weiter in die Lehre, in den Supermarkt an die Kasse oder an die Uni, was nicht wirklich eine bessere Alternative ist. Denn was passiert an der Universität? Es werden neue Lehrer in die Welt gesetzt, die die Lebenslust und Weisheit von Kindern bändigen, es werden neue Erfinder in die Welt gesetzt, die noch weitere Dinge erfinden, die viel Geld kosten und das Bewusstsein des Menschen einschränken. Eine Maschinerie, die über kurz oder lang sich selbst und das Potetntial des Menschen aushölt. Die Medien sind ein guter Spiegel der Seelenlosigkeit der meisten Bioroboter.

Und wer ist in dieser Maschinerie wirklich glücklich? Wer hat einem Käfer in die Augen geblickt und darin Gott gesehen? Wer hat erkannt, dass der Mensch wirklich der Schöpfer seiner Realität ist und dafür wirklich in vollem Maße verantwortlich ist, so wie es auch der Hawaiianische Selbsterkenntnisprozes Ho'oponopono lehrt. Und wem wird an Schule und Universität beigebracht, wie wirklich alles zusammenhängt? Wo kriegt man zu hören, dass es Leben auf dem Mars gibt und auf fast jedem anderen Planeten, und zwar nicht nur irgendwelche Mikroben, sondern humanoides Leben? Wo kriegt man die wirkliche Evolutionsgeschichte der Erde zu hören? Wo an Schule oder Universität kriegt man zu hören, dass die Achtung der Ahnen sehr wichtig und heilsam ist und dass familiensystemsiche HIntergründe einen starken Einfluss auf Gesundheit und Glück eines jeden Menschen haben?

Nun mit der Liste könnte ich lange so weiter machen… Und seit ich begonnen habe mich mit Spiritualität zu befassen und angefangen habe, die richtigen Fragen zu stellen und hinter die Fassade der sogenanten zivilisierten Welt zu schauen, durfte ich viele Erkenntnisse und viel Wissen gewinnen, das nicht im Schulbuch steht und das zugleich absichtlich verschleiert wird. In diesem Zusammenhang war mir auch Anastasia ein Augen- und Seelenöffner. 

In den Büchern über Anastasia gibt es sehr viele Themen, mit denen ich in Resonanz bin und in diesem Artikel möchte ich besonders auf ein Thema eingehen und das ist die Natur und die Idee von Landsitzen für jeden Menschen, für jede Familie. Aus Anastasias Sicht, die ich zutiefst unterstütze, birgt die Natur tiefste Einsicht, tiefste Freude und tiefste Heilung. Es geht aus meiner Wahrnehmung in den Büchern von Anastasia im Grunde darum, wieder zurück ins Paradies zu kommen, in den Garten Eden, in dem ich verbunden bin mit dem Göttlichen, für mich zu tiefst gesorgt ist und ich mein schöpferisches Potenzial leben kann. Es geht darum, dass jeder einzelne Mensch im Umgang mit der Natur auf seinem eigenen Stück Land, sich seinen eigenen Garten Eden hier auf der Erde erschaffen kann und soll.   

Und heute habe ich im Garten Blumen gepflanzt. Ich war betört von deren Duft und war entzückt von der Energie. Eine Biene setzte sich auf meine Hand und suchte nach Nektar. Für mich war das eine Bestättigung, dass ich das richtige tue und es war, als ob die Natur mich durch die Biene streichelt. Mein Herz war voller Freude über diese Liebesbekundung :)

Als ich nach getaner Arbeit, mich zum Meditieren darniedersetzte. So war ich mir im gleichen Moment der ICH BIN Präsenz bewusst und sah, wie sowohl Angelina als auch die ganzen Pflanzen in DEM erscheinen, wie sie ranken und grünen und blühen. Ich fühlte mich zutiefst lebendig und wie eine Wiese, die von Pflanzengeistern beseelt ist. 

In meinem nächsten Artkel werde ich eine Meditation in Videoform vorbereiten und dich in diese Naturverbundenheit entführen. Doch für heute möchte ich dich an den Schätzen aus unserem Garten teilhaben lassen:

Keines dieser Fotos wurde in irgendeiner Weise bearbeitet, sondern genauso in unserem Garten aufgenommen. Du kannst diese Blumen anschauen und sie tief in dein Herz, in deine Seele gleiten lassen … Es werden Erinnerungen heilen und verschüttete Seelentore geöffnet …

Mahalo & Aloha

 

Angelina Pau Hana

Anastasia und die klingenden Zedern Russlands

Anastasia und die klingenden Zedern Russlands