Natürliche Verhütung mit Weinraute

Wie kam ich auf die natürliche Verhütung mit Weinraute?

Achtung: hier findest du den aktuellen und ausführlicheren Artikel zur natürlichen Verhütung mit der Weinraute mit VIDEO Anleitung! Klick hier: Neuer Weinraute Artikel mit Videoanleitung!

 

Vor über 3 Jahren in einem Seminar der Schamanin Efigenia Barrientos, habe ich zum ersten mal gehört, dass man auch mit Hilfe der Pflanze 'Weinraute', die Empfängnis verhüten kann. Da habe ich ziemlich gestaunt, denn bis dato waren mir nur die gängigen Verhütungsmittel wie Pille, Spirale, Kondom usw.  bekannt. Mit der Pille durfte ich in meiner Teenyzeit Bekanntschaft machen, doch als ich dann einige Jahre später erfahren habe, dass diese schädlich ist und sogar den Geruchssinn einer Frau in dem Maße verändert, dass sie sich die falschen Partner sucht, habe ich diese abgesetzt. Die Spirale kreuzte auch auf schmerzhafte Weise den Weg meiner Gebärmutter und auch diese habe ich nach einem Jahr, als sie sich dann auch noch verschoben hat, rausgeholt. Es war schon sehr unangenehm mir diesen Fremdkörper einsetzen zu lassen, aber als ich meine erste Blutung bekam, dachte ich ich sterbe vor Schmerzen. Und das Liebemachen wurde dadurch auch nicht gerade angenehmer. Als ich dann "Spirale und Schmerz" bei Google eingab, war ich erstaunt über die vielen Artikel, in denen Frauen Schmerzen und Beschwerden im Zusammenhang mit der Spirale berichteten. Nun, ein Freund von Kondomen war ich nie und so wurde mein Sohn mit meinem damaligen Partner geboren. :)

Als ich Schwanger wurde, suchte ich nach einer Schamanin in  Südamerika, da wir damals den Plan hatten nach Südamerika zu gehen und ich den Wunsch hatte natürlich und ohne Medikamente zu gebären. Und schon fand ich sie. Doch war sie nicht mehr in Südamerika, sondern gab ein Seminar in Nürnberg, für das ich mich dann ziemlich bald angemeldet habe. In diesem Seminar erwähnte sie fast beiläufig, dass man mit Weinraute verhüten kann. Zwar war ich damals neugierig, habe mich zu dem Zeitpunkt aber nicht weiter damit beschäftigt. Denn um Verhütung ging es mir ja nicht mehr, sondern erstmal um eine natürliche Geburt. Efigenia Barrientos, eine Schamanin aus Paraguay, hat mir in ihrem Seminar und darüberhinaus sehr viele Tipps gegeben und mir viel beigebracht, so dass ich meinen Sohn in einer Hausgeburt und ohne Medikamente auf die Welt bringen konnte. Es war wunderschön ihn direkt, nachdem er aus mir geschlüpft war, auf meinen Bauch und an meine Brust zu legen und ihm in seine wunderschönen Augen zu blicken. Ein kleines Wunder, aber dazu bei Gelegenheit in einem anderen Artikel mehr. 😉

Ist die Weinraute als natürliche Verhütung gefährlich?

Mehr als drei Jahre später bin ich durch verschiedene Gegebenheiten wieder auf die Verhütung gestoßen und habe viel im Internet geforscht und mit Frauen geredet. Erstaunt war ich, dass es da so wenig Wissen gibt, sowohl im Internet als auch unter Frauen und von Ärzten ganz zu schweigen. Natürlich findet man eine Unmenge an Infos zu chemischen und mechanischen Präparaten, aber ich mache gern alles natürlich und ich fühle, dass für alles ein Kraut gewachsen ist. Ich hatte mich erinnert, was mir Efigenia über Verhütung mit der Weinraute erzählte und ich war neugierig, ob es diese Information auch im Internet zu finden gibt. Es gibt wenig, doch ich wurde fündig. Leider gab es da kaum sinnvolle Information und jede Menge Schauermärchen. Nun, da ich mich schon seit einigen Jahren mit Naturheilkunde beschäftige, weiß ich, dass viel Unfug unter dem Deckmantel des "Verbraucherschutzes" erzählt wird. Auf diese Weise kriegen die "Verbraucher" Angst, sich mit Pflanzen zu heilen und gehen stattdessen in die Apotheke. Dort bestückt sie dann ein gewissenhafter Apotheker mit auswendiggelernten und von Parmakonzernen vorgeschriebenem Wissen, so dass sich der "Verbraucher" dann teure Tabletten besorgt, die die Ursache nicht heilen, sondern nur die Symptome verschleiern und ihm zugleich meist eine Latte von Nebenwirkungen einhandeln. Also bin ich wieder auf Efigenia zu und sie meinte nur, dass sich Unwahrheiten leicht im Internet verbreiten lassen und dass sich Chemielobbies oft schwer dafür einsetzten, dass falsche Informationen im Internet über Pflanzen gestreut werden, die sie selbst für ihre Medikamente ausbeuten. Laut Efigenia ist die Weinraute DIE Pflanze für die Frau und in ihrem Volk, Efigenia ist im Urwald in Paraguay in einer Schamanenfamilie aufgewachsen, sind die Frauen davon weder steril geworden, noch haben ihre Organe versagt, noch ist ihnen sonst etwas Schlimmes auf Grund einer Heilpflanze widerfahren. Vielmehr wurden sie 99 und waren in dem hohen Alter kerngesund. Nun für mich wiegt die Erfahrung der erfahrenen Schamanin Efigenia unvergleichbar mehr als die Märchen der millionenschweren Pharmakonzerne. Du musst für dich selber entscheiden. In meinen Augen werden wir zu dem, was wir uns zuführen, sei es Essen, Information oder eben Verhütungsmittel. Je mehr ich mich mit Natürlichem und Lebendigem umgebe, umso mehr bleibe ich natürlich und lebendig. Doch je mehr wir uns Künstliches und Chemisches zu zuführen, umso mehr werden wir zu chemischem Müllhalden, statt zu blühenden Wäldern.

Wie funktioniert die Einnahme der Weinraute als natürliche Verhütung?

Und so lautet die Anleitung von Efigenia Barrientos, wenn du mit der Weinraute natürlich verhüten möchtest:

Besorg dir ein paar Weinrautepflänzchen, so dass du du eine Pflanze nicht gleich "abgrast", wenn du nun täglich den Sud der Blätter zu dir nimmst.

Natürliche Empfängnisverhütung mit Weinraute

Eine blühende Weinraute in meinem Garten

Pflück dir 5 Blätter einer Weinraute:

Natürliche Empfängnisverhütung mit Weinraute

Lass sie über Nacht in einer Schale mit Wasser ziehen:

Natürliche Empfängnisverhütung mit Weinraute

Nimm warmes Wasser, damit sich die Wirkstoffe besser lösen. Am nächsten Morgen trinkst du das Wasser auf nüchternen Magen.

Efigenia empfiehlt bei einem 29 Tage lang dauernden Zyklus 26 Tage lang das Wasser der Weinraute zu trinken und an 3 Tagen beginnend mit der Blutung zu ruhen. Wenn du also Interesse hast, die natürliche Verhütung mit der Weinraute auszuprobieren, dann warte auf deine nächste Blutung und beginne am 4ten Tag der Blutung mit dem Trinken des Suds der Weinraute. Du trinkst dann solange, bis deine nächste Blutung beginnt und ruhst wieder 3 Tage. Nach der 3tätigen Pause nimmst du das Trinken des Suds wieder auf, usw. Damit die Weinraute ihre verhütende Wirkung entfaltet, musst du den Sud REGELMÄßIG 12 Monate lang trinken.

Weitere Vorteile der Weinraute

Desweiteren erwähnte Efigenia, dass die Weinraute die Gebärmutter und den Gebärmutterhals reinigt und zugleich die Eierstöcke von schlechten Eiern, die zu Problemen wie Endometriose, Zysten, Tumoren und Krebs führen können. Zitat "Es ist eine Wunderpflanze für die Frau" .

Ich fühlte mich schon seit Jahren mit der Weinraute sehr verbunden und nahm ab und zu ein Blatt unter meine Zunge, wenn ich nervös oder unruhig war. Es hat stets einen wunderbar entspannenden Einfluss auf mich. Eine Angestellte hatte mal Nervenschmerzen in ihrer linken Gesichtshälfte, sie steckte sich ein Zweiglein Weinraute ins Ohr und siehe da, die Nervenschmerzen vergingen innerhalb kurze Zeit.

Was ist zu tun, wenn ich wieder schwanger werden will?

Wenn du irgendwann mit deinem Liebsten vorhast ein Kind zu zeugen, dann beendest du die Einnahme der Weinraute. Efigenia empfiehlt zusätzlich in den ersten 3 Monaten viel Mutterkraut und Malve zu sich zu nehmen und dann gelingt problemlos wieder eine Schwangerschaft!

Mutterkraut

Mutterkraut

Malve

Malve

Ich möchte hier anmerken, dass weder ich noch Efigenia Verantwortung dafür übernehmen können, solltest du schwanger werden. Denn auch den Kondomhersteller oder deinen Frauenarzt, der dir die Pille verschreibt, würdest du ja auch nicht zur Verantwortung ziehen, wenn eine Schwangerschaft eintreten würde. Man kann das Leben nicht kontrollieren und manchmal werden wir als Eltern ausgesucht, so dass es auch trotz Verhütung zu einem kleinen Wunder kommen kann.

Ich vertraue Efigenia zutiefst nach all dem, was sie mir beigebracht hat und wo sie mir im Leben geholfen hat und trinke bereits den Sud der Weinraute. In ihrem Seminar und im Kontakt mit ihr durfte ich bereits sehr viel Wertvolles lernen und anwenden und jeder der Interesse hat, sich Wissen über Heilung und Natur anzueignen, die ich bisher in keinem Buch und auf keiner Webseite gefunden habe, dem kann ich nur empfehlen ihre Seminare zu besuchen. Weiter unten findest du alle ihre Kontaktdaten.

Eines möchte ich hier noch anmerken: Natürlich ist das Kondom ein sehr nützliches Mittel, wenn du wechselnde Partner hast. Denn das verhindert nicht nur eine Schwangerschaft, sondern auch Geschlechtskrankheiten. Wenn du aber die intimen Freuden mit einem festen Partner auslebst und diese genießen möchtest, ohne gleich schwanger zu werden, dann ist in meinen Augen die Weinraute eine wunderbares natürliches Verhütungsmittel.

 

Hier die Kontaktdaten von Efigenia Barrientos:

http://www.yphys.com/

http://www.yphys.com/category/seminare/

http://www.facebook.com/efigenia.barrientos

http://www.facebook.com/FincaYphys

Im Moment gibt es noch keine neuen Termine für ihre Seminare, aber sie teilt immer wieder wertvolles Wissen in ihrem Facebookprofil und empfängt auf Anfrage auch Interessenten auf ihrer Finca in Teneriffa, wo sie schon viele Menschen von sogenannten unheilbaren Krankheiten geheilt hat.

 

Aloha

Angelina

PS: ACHTUNG – WICHTIG:  wenn du mit Hormonpräparaten (Pille, Spiralle) verhütet hast und du nun auf die Weinraute umsteigen willst, dann wirkt die Weinraute erstmal nicht verhütend, denn die Pille erzeugt ein immenses hormonelles Chaos im Körper. Du kannst die Weinraute bereits nehmen, so wie oben beschrieben, doch musst du zusätzlich in der fruchtbaren Zeit mit einem Kondom verhüten. Die Weinraute wird dir bereits helfen, deinen Körper zu reinigen, doch das braucht Zeit. Wenn man hormonelle Präparate nimmt, dann zahlt der Körper einen hohen Preis! Auf meiner neuen Webseite kommen viele weitere Artikel zur Verhütung mit Weinraute, die viele Details erklären werden. Wenn du darüber informiert werden möchtest, dann trage dich hier ein: http://blog.heilungderwurzeln.com/gratistt/

Danke!

 

Fotoquelle Mutterkraut: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Tanacetum_parthenium_002.JPG

Fotoquelle Malve: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wilde_Malve_-_m%C3%A4nnliche_Bl%C3%BCtenphase_DSC_6709a.jpg

Dasselfliege – Wie wir die Larve mit Tabak und Urin aus dem Arm meines Sohnes entfernt haben

Im Januar 2012 waren wir in Peru, Südamerika, bei einer Heilerfamilie, um Ayahuasca zu trinken und uns zu heilen. Es war eine sehr intensive und zugleich reinigende Zeit, von der ich in einem gesonderten Artikel berichten werde. Heute möchte ich von einem kleinen Abenteuer berichten, das wir mit nach Hause aus Peru mitgenommen haben.

Wie kam die Dasselfliege in den Oberarm meines Sohnes?

Auf unserer Rückreise von Iquitos in Peru nach Sucre in Bolivien merkte ich, dass mein kleiner Sohn an seinem linken Oberarm eine Schwellung hatte, die sehr an einen Mückenstich erinnerte, aber wesentlich dicker war und sich so anfühlte, als ob sich etwas im Inneren befand. Als ich es näher untersuchte, konnte ich eine Mückenlarve aus seinem Arm ziehen. Ich war geschockt, denn etwas derartiges habe ich zuvor noch nie gesehen. Ich hoffte, dass es damit nun erledigt war. Doch, weit gefehlt . Zuhause in Bolivien angekommen, konnte ich beobachten, dass die Stelle immer dicker wurde und sich sogar eine Öffnung an der Schwellung gebildet hat. Also bin ich schnell an den PC und habe auf spanisch, deutsch und englisch gegoogelt, um raufzufinden, was es sein könnte.

Dasselfliege – was ist das und wie kommt diese unter die Haut?

Es handelt sich um ein Insekt namens Dasselfliege (Dermatobia hominis), das entweder selbst ihre Eier auf dem Menschen oder einem Tier ablegt oder sich einen Moskito fängt und auf ihn seine Eier ablegt. Die Dasselfliege muss diese Eier loswerden, denn sonst werden sie von der eigenen Brut getötet. Wenn nun dieser Moskito mit den Eiern der Dasselfliege einen Menschen sticht fällt das Ei der Dasselfliege ab und gelangt über den Stichkanal des Moskitos unter die Haut. Darin reift es dann und bereitet immer wieder Schmerzen, da es kleine Wiederhaken hat, um zu vermeiden, dass es rausgedrückt oder zerquetscht wird.

Wie kann ich die Larve einer Dasselfliege entfernen?

Auf der ein oder anderen Internetseite habe ich Möglichkeiten gefunden, wie man die Larve einer Dasselfliege entfernt, was mich aber nicht so überzeugt hat. Die erste Möglichkeit war: operativ entfernenbei einem kleinen Hüpfer von über 2 Jahren kommt das für mich gar nicht in Frage. Zweiter Vorschlag war ein Stück Fleisch an die Öffnung legen, so dass die Larve aus dem Arm in das Fleisch krabbelt –  hat nicht funktioniert! Dritte Möglichkeit bestand darin, entweder Zement oder Sekundenkleber auf der Stelle anbringt, so dass es nicht mehr atmen kann und abstirbtkommt auch nicht in Frage.

Also habe ich mich wie so oft an Efigenia Barrientos, eine Schamanin aus Paraguay mit einer Bitte um Hilfe gewandt. Diese kam prompt und hatte vollen Erfolg! Ihr Rat war folgender:

Kautabak. Dieser sollte gekaut und mit dem Urin unseres Sohnes vermischt mehrmals am Tag und über Nacht auf die Stelle aufgelegt werden. Ein einhalb Tage später, habe ich dann folgendes erfolgreich aus Djangos Arm gezogen:

Larve einer Dasselfliege, entfernt aus dem Oberarm meines Sohnes

Larve einer Dasselfliege – man sieht auf diesem Bild so schön die Widerhacken, die Schmerzen bereiten und die auch Tränen in die Augen meines Purzels getrieben habenAber am Ende war er auch erleichtert

Dasselfliege = Lebensgefahr?

Ich war dermaßen erleichtert und glücklich nach 8 Tagen Sorge, Schmerzen und Tränen. Und ich danke dir liebe Efigenia zutiefst, dass du das Heilrezept deines Vater mit uns geteilt hast und so meinen Sohn vor Schlimmerem verschont hast. Denn nachdem ich die Larve der Dasselfliege aus dem Arm gezogen habe, schrieb Efigenia auf ihrer Facebookseite, dass wenn die Larve nicht rausgeholt würde, es dann zu Komplikationen führen würde wie: Typhus, Cholera, Colitis Ulzerosa, Kopfschmerzen, Verlust von Sprache oder Gehörsinn, denn die Larve kann überall im Organismus wandern. Nur gut, dass ich das vorher nicht gewusst habe, sonst hätte mein Verstand sich noch mehr Sorgen gemacht.

Jedem, der an Schamanismus und alternativer Heilung interessiert ist, kann ich nur empfehlen die Seite von ihr zu besuchen und sich Infos zu ihren Seminaren in Deutschland und Österreich zu holen. Sie ist eine Frau mit einem großen Herzen, die auf eine sehr einfache und profunde Weise heilt! Zu ihr kommen auch Menschen, die die Schulmedizin aufgegeben hat und lassen sich auf ihrer Finca Yphys auf den Kanaren erfolgreich behandeln.

Hier ihre Kontaktdaten:

http://www.yphys.com/

http://www.yphys.com/category/seminare/

http://www.facebook.com/efigenia.barrientos

http://www.facebook.com/FincaYphys

 

Mahalo & Aloha,

Angelina

Die Illusion einer Diät, oder: Wie du nie wieder Gewichtsprobleme haben wirst

 

Ich bin nun 29 und in all den Jahren habe ich glaube ich keine einzige Frau und kaum einen Mann geroffen, die mit ihrem Gewicht und ihrem Körper zufrieden waren. Ich habe hingegen jede Menge Menschen kennengelernt, die verschiedenste Diäten gemacht und diese dann immer wieder aufs Neue wiederholt haben. Der Markt ist voller Produkte, wie man angeblich seine Traumfigur erreicht. Diese Produkte versprechen einem sogar, dass man 15 Kilo in 7 Tagen verliert, indem man dieses bestimmte "Wundermittel" nimmt und in sieben Tagen wie eine Schönheitskonigin aufwacht. Oder es werden einem Unmengen an verschiedenen Pulvern in verschiedenen Geschmacksrichtungen angeboten, die man statt einer Mahlzeit zu sich nimmt, um abzunehmen, und dieses Pulver soll nun angeblich meinen Bedarf an zig Vitaminen, Aminosäuren, und anderen Elementen mit  hochtrabenden Begriffen decken. Woher weiß denn das Pülverchen, dass ich an diesem Morgen etwas bestimmtes in einer bestimmten Menge brauche? Hat das Pülverchen aus der Tüte gelugt und mich gefragt? Und vielleicht brauche ich am nächsten Morgen etwas ganz was anderes, weil ich mich jeden Moment ändere und sich die Bedürfnise meines Körpers jeden Moment ändern. Andere propagieren gar ganz absurde und gesundheitsschädigende Anleitungen, wie die "Schokoladendiät". Da wird eine Sucht nach Milchpulver und Industriezucker tief ins Unterbewusstsein geschoben und daraus eine perverse "Diät" gemacht. Natürlich verliere ich Gewicht, wenn ich, statt mich gesund  zu ernähren, einen minderwertigen und mich nicht nährenden Nährstoffplazebo zu mir nehme. Der Körper bekommt zwar keine weiteren fettmachenden sogenannten Nahrungsmittel wie Fleisch, Weißmehl, Kohlenhydrate und Milchprodukte, aber er bekommt auch nichts, was ihn nährt und so entzieht er sich selbst wichtige Stoffe, um überhaupt weiter überleben zu können. Die Folge: Mangelerscheinungen auf jeder Ebene. Nun gut, ich kommte hier zum Punkt, denn die Liste könnte endlos weiter gehen….  

Abnehmen ist ein angenehmer Nebeneffekt!

Wo liegt nun die Lösung?

In Meinen Augen liegt die Lösung darin, die Ernährung von toten Nahrungsmitteln auf lebendige Lebensmittel umzustellen und zwar nicht mit der Absicht abzunehmen, sondern einen gesunden Körper zu haben und vital und lebensfroh zu sein. Das Abnehmen und das Wunschgewicht sind ein angenehmer Nebeneffekt davon. Ich selbst habe so z.B in den letzten 20 Monaten etwa 15 kg abgenommen, ohne auch nur ans Abnehmen denken zu müssen! Mein Partner Alexander Gottwald hat übrigens ähnlich viel Gewicht in dieser Zeit verloren!

Wie ich zu dieser These komme, dass man automatisch und ohne jede Anstrengung abnimmt, wenn man seine Ernährung auf rohe Ernährung umstellt? Aus eigener Erfahrung und durch die Bestätigung diverser Heiler und Ärtze, die tatsächlich auch in der Lage sind zu heilen. Ich habe in meinem Leben zig Diäten ausprobiert und sogar die oben erwähnten Pülverchen in mich reingequält, mit denen man eine Mahlzeit ersetzt. Zum einen denke ich nicht, dass literweise aufgelöstes Pulver zu trinken eine menschenwürdige Ernährung ist, genauso wenig wie die ganzen Pülverchen, die beim Baby möglichst schnell die Muttermilch ersetzen sollen und zum anderen ernährt es nicht, sondern stopft. Wenn ich Sägespäne in einem Liter Milch verrühre, werde ich auch satt, bin aber nicht ernährt …. Weder seelisch, noch geistig, noch körperlich … das vermag das Pülverchen nicht, selbst wenn es aus der Tüte schaut und mich fragt, was ich brauche … Ich sprach oben von toter und lebendiger Nahrung. Im Grunde ist es ganz einfach: Alles, was du kochst ist tot und alles was du frisch zu dir nimmst, ist lebendig. Schmeiß eine Kuh lebendig in einen Kochtopf. Was passiert? Ss stirbt und hat Unmengen an Stresshormonen ausgeschütet. Schmeiß ein Pflanze in den Topf und sie stirbt auch … Alles was einen Kürbis oder Spargel so gesund macht, wird während des kochvorgangs abgetötet. Etwas krass ausgedrückt, isst du Leichen und was Tiere angeht ist das ja auch der Fall. Der Mensch isst Tierleichen, die er mit Pfeffer und Salz, einer leckeren Sauce und ein paar Beilagen garniert. Leiche bleibt Leiche, ob mit oder ohne Pfeffer. Ganz zu schweigen, von den ganzen Stresshormonen, die das System des Tieres freisetzt, wenn es weiß, dass es getötet wird und das weiß es. Und ganz zu schweigen, dass du bereits verwesendes Fleisch zu dir nimmst… Klingt nicht so lecker, ich weiß, das zeigt man ja auch absichtlich nicht auf den ganzen Werbemedien. Das würde den natürlichen Würgreflex auslösen, der ja absichtlich manipuliert wird und stattdessen wird ein Appetit nach mehr erzeugt. Ganz am Rande: wusstest du eigentlich, was der so wichtig klingende Begriff "unter Schutzatmosphäre verpackt" bedeutet? Das klingt ja nach hygienischen Bedingungen, bezeichnet aber in Wahrheit die optische Verschönerung von bereits vergammelndem Fleisch …. Aber zurück zur gesunder Nahrung. Was ist gesunde Nahrung? Rohe Nahrung!

Erlaub Dir eine sanfte Umstellung Deiner Ernährung!

Meine eigene Ernährung habe ich den letzten Jahren Schritt für Schritt geändert, nicht mit der Absicht schlanker zu sein, sonder weil meine Seele, mein Körper und mein Geist mir Signale gaben, dass es besser ist, sich frisch und gesund zu ernähren. Und so habe ich meine Ernährung im Laufe der letzten etwa 1 1/2 Jahren von Fleisch, Weißmehl, Zucker, Milchprodukten und gekochter Nahrung, auf wegane rohe Nahrung umgestellt. Eines möchte ich hier kurz noch bemerken, vegan aus dem Grund, da ich bisher noch keine eigenen Tiere habe, zu denen ich auch eine Beziehung aufgebaut habe und die mir dann aus Liebe auch entsprechend qualitative Milch oder Eier von sich aus freiwillig schenken. In meinen Augen sind dann diese Produkte nicht schädlich, sondern nahhaft für Körper, Seele und Geist. Die Umstellung auf vegan und roh war langsam und ich habe nach und nach alles beschwerliche von meiner Liste gestrichen. Seit über 2 Wochen ernähren sich mein Partner Alexander Gottwald, mit dem ich diesen Prozess gemeinsam gegangen bin und dem ich dafür sehr dankbar bin und ich vegan und roh. Und die Überraschung für mich war, dass ich keine Bauchschmerzen mehr habe, keine essbedingte Müdigkeit, mehr Energie, bessere Laune, der Körpergeruch wird immer natürlicher, ich habe keine vaginalen Entzündungen, fast keine Blähungen mehr und bin rank und schlank und schön wie nie zuvor! Dabei war das Abnehmen keine Absicht von mir, sondern es kam, da ich meinen Körper nicht mehr zugemüllt und belastet habe. Und nicht zu vergessen, feinfühliger. Denn die tierische und gekochte Nahrung beschwert. senkt deine Energie ab und verschließt die feinen spirituellen Kanäle.

Suchtmittel Essen – wie Essen zur Droge wird

Wenn du es geschafft hast, den Artikel bis hier runter zu lesen und deine Suchtmechanismen haben nicht alles gleich abgewehrt, was ich oben geschrieben habe, freue ich mich. Denn Sucht ist ein ganz wichtiger Faktor bei Essen. Alles, was nicht vegan und roh ist, erzeugt eine Sucht danach, schädigt den Körper, die Seele und den Geist und ist sehr schwer verdaulich. Fleisch bleibt zum Beispiel mehrere Jahre unverdaut im Darm und schadet dem Körper enorm. Eine Frau, die eine Darmspülung gemacht hat, ließ die Ausscheidungen analysieren. Ihr Staunen war groß als sie erfuhr, dass darunter Reste von Schweinefleisch waren, dabei hatte sie Schweinefleisch schon vier Jahre lang nicht mehr zu sich genommen. Was glaubst du, was liegt noch in deinem Darm, was vier Jahre alt ist oder schon älter und dir Beschwerden bereitet, ohne dass Du weißt, woher diese Beschwerden kommen? Die Ärzte sagen Dir dann, das sei das Alter, Verschleiß, Stress, oder wenn Du besonders hartnäckig nachfragst, geben sie Dir noch das Etikett "psychosomatisch" …  Als ich anfing meine Ernährung umzustellen, spürte ich ganz stark, wie süchtig ich nach bestimmten "Genussmitteln" war und wie ich damit bestimmte Emotionen, schwerzhafte Erinnerungen und Erfahrungen gedeckelt habe. Was soll ich sagen? Da muss man durch, denn wenn man es selber nicht macht, dann macht es keine für einen. Viele reden von spirituellen Wachstum und wollen gleich zu den Engeln, ohne sich oder ihre Suchtmuster zu verändern und zu heilen. Doch genau das ist spirituelles Wachstum: sich den eigenen Süchten und Schmerzen zu stellen und da durch zu gehen, diese zu heilen und zu einem wirklichen Menschen und einem wirklichen Erwachsenen zu werden! Und dann sind vielleicht sogar die Engel etwas ganz anderes, als du dir vorgestellt hast …Es gibt verschiedene Methoden, um emotionalen Schmerz zu verarbeiten und eine der wirksamsten ist für mich EFT. 

Wenn der Artikel dich inspiriert hat, etwas an der Ernährung zu ändern, freue ich mich. Doch mach es in deinem Tempo und überfordere dich nicht, sonst fällt man sehr schnell in die alten Muster zurück und erlebt den bekannten Jo-Jo Effekt. Nicht nur im Gewicht sondern auch in deinen Gedanken und deinen Gefühlen. Spüre für dich, und mach deine Erfahrungen. Wenn du eine Erkrankung hast, dann such dir einen Arzt oder Heiler, der Erfahrung mit veganer und roher Kost hat und lass dich begleiten! Es ist immer einfacher, wenn einen jemand bei der Ernährungsumstellung begleitet, der es versteht, statt einem z.B. zu erzählen, du würdest krank, wenn du kein Fleisch isst, dabei hast du vielleicht dein Leben lang Fleisch gegessen und bist ja nun auch krank … Eine Veränderung bedeutet immer auch eine dunkle Nacht der Seele, die anschließend zu ganzheitlicher Heilung führt und das ist oft leichter in Begleitung. Wenn Du in einer bewussten Beziehung mit Deinem Partmer lebst, kannst  du die Veränderung auch zusammen mit diesem Menschen vollziehen. So ist es leichter und man unterstützt sich gegenseitig beim Prozess, denn der andere empfindet vielleicht ähnlich …

 

Hier ein paar Fotos von den ganzen Früchten, die wir die letzten Wochen schlemmen durften :

Verschiedene Sorten Melone, Papaya, Chirimoya, Kiwi, Ananas, Pomelo … 

Wir fühlen uns wie im Paradies … dieses Obst ist eine wahre Gaumenfreude …

Erdebeeren, Birnentomaten und Limetten

Seit ich die rohe Kokosmilch von einer frisch vom Baum gepflückten Kokosnuss gekostet habe, kann ich davon gar nicht genug bekommen … Nicht zu vergleichen mit den Kokosnüssen, die ich bisher in Deutschland probiert hatte …

Verschiedene Sorten Kokosnuss … Hier in Santa Cruz in Bolivien kostet so eine Kokosnuss etwa 25 Euro Cent …

Unser Sohnemann ist auch ganz begeistert und saugt die Kokosnuss förmlich aus :)

Mit einer Machete geöffnete Kokosnus, in der man wunderbar das zarte und weiche Kokosnussfleisch erkennen kann … Die Kokosnus ist übrigens ein vollwertiges Lebensmittel. es enthält alle Aminosäuren, so dass man sich theoretisch allein von Kokosnüssen ernähren könnte.

 

Ich wünsche dir Mut und Bewusstheit :) und freue mich hier über Rückmeldungen,

 

Mahalo & Aloha,

 

Angelina Pau Hana


 

Der Dämon Kratie, oder: Wie frei ist der Mensch in der Demokratie?

Ich war in meinem ganzen Leben ein einziges mal wählen. Es war kurz nach meinem 18ten Geburtstag und ich tat es meinen Vater zu Liebe. Er glaubte damals, dass es etwas verändert. Ich war mir damals schon unsicher. Mein Eindruck war, dass es kein gemeinsames für einander war, sondern ein Gegeneinander der Parteien, um dem Menschen die Illusion von einer "Wahlmöglichkeit" zu geben. Darüberhinaus bin ich mittlerweile zur Einsicht gekommen, dass kein einziger Politiker in der Lage ist, irgendetwas zu verändern. Wie Dieter Hildebrandt es mal so prägnant zum Ausdruck brachte: "Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt." Dem stimme ich zu 100 % zu. Darüberhinaus ist meine Wahrnehmung, dass die sogennate Demokratie dem Menschen suggerieren soll, er hätte eine Wahl und könnte durch die Abgabe seiner Stimme etwas verändern. Doch nicht umsonst kommt es immer mehr zu Politikverdrossenheit bei so vielen Menschen, insbesondere bei den nachfolgenden Generationen. Die Bevölkerung, ob in Deutschland oder in einem anderen demokratischen Staat, kommt langsam dahinter, dass sich nichts wesentlich zum Besseren verändert, ganz gleich welche Farbe oder welche Richtung an der Macht ist. Im Gegenteil, die sogennanten sozialeren oder umweltbewussteren Parteien sorgen nur für noch mehr gesellschaftlichen und globalpolitischen Niedergang. Als in Deutschland die Grünen endlich in der Regierung saßen, haben sie so gleich einen Krieg in Jugoslawien begonnen und haben auch nicht wie versprochen die Atomkraftwerke abgeschaltet, um nur ein Beispiel zu nennen. Meine Meinnung ist auch, solange die politsche Macht so sehr auf wenige einzelne konzentriert ist, es niemals eine zufriedenstellende Lösung für irgendjemanden geben wird. Der Mensch gibt seine Stimme ab und erwartet, dass jemand anderes etwas gutes macht. Die globale ökologische und politische Situation zeigt deutlich, dass es die Aufgabe eines jeden einzelnen ist, Verantwortung für seine Zukunft, für sein Befinden und für die Erde zu übernehmen. Wie ich in meinem Blog schon öfter kundgetan habe, fühle ich mich zutiefst inspiriert von der sibirischen Einsiedlerin Anastasia" und bin auch zu der Einsicht gekommen, dass die Lösung so vieler kleiner und großer Probleme darin liegt, dass jeder Mensch ganz gleich in welchem Land er lebt, sich einen Hektar Land nehmen sollte, um für sich und seine Familie, seine Ahnen und seine Nachkommen eine eigene Heimat aufzubauen, sich selbst zu versorgen, und um dadurch sein seelisches Chaos und das Chaos auf der Erde zu heilen. Dem Thema Familienlandsitz werde ich bei Gelegenheit einen eigenen Artikel widmen. Hier möchte ich noch eine Passage aus dem Buch 8 A von Wladimir Megre über Anastasia zitieren, in der sie die andere Seite der Medallie "Demokratie" erleuchtet. Sie erzählt eine Geschichte:

 

– Der Dämon Kratie –


"Langsam gingen die Sklaven hintereinander her, jeder von ihnen trug einen geschliffenen Stein. Vier solcher Reihen, jede anderthalb Kilometer lang – von den Steinpolierern bis zu der Stelle, wo die Festungsstadt gebaut wurde – wur­den von Wächtern streng behütet. Auf zehn Sklaven kam ein Wächter. Auf der Seite der Sklaven saß auf einem dreißig Meter hohen, aus geschliffenen Steinen errichteten Hügel der Hohepriester Kratie. Vier Monate lang hatte er schwei­gend das Geschehen beobachtet. Niemand störte ihn, niemand wagte auch nur, seine Gedanken durch einen Blick zu unterbrechen. Für die Sklaven und die Wächter war der künstliche Hügel ein nicht wegzudenkender Bestandteil der Landschaft. Und dem Menschen, der da oben mal reglos auf seinem Thron saß und mal auf der Gipfelplattform des Hügels umherging, schenkte schon niemand mehr Beachtung. Kratie hatte die Aufgabe übernommen, den Staat umzugestal­ten, um die Macht der Priester über die Menschen dieser Erde auf Jahrtausende hinaus zu festigen und sie alle, einschließlich der so genannten Herrscher, zu Sklaven der Priester zu machen.

Einmal stieg Kratie nach unten und ließ seinen Doppelgänger auf dem Thron Platz nehmen. Der Hohepriester selbst wechselte seine Kleidung und nahm seine Perücke ab. Dem Oberwächter befahl er, ihn wie einen gewöhnlichen Sklaven in Ketten legen zu lassen und ihn in die Sklaven einzureihen, hinter einem jungen, kräftigen Burschen namens Nard.

Kratie hatte den Sklaven ins Gesicht geschaut, und ihm war aufgefallen, dass Nard einen forschenden, wertenden Rück hatte, nicht einen ruhelosen oder abgestumpften Blick wie die meisten anderen. Nards Gesicht machte mal einen nachdenklichen, konzentrierten Eindruck, dann wieder sah er erregt aus. "Das bedeutet, er denkt über einen Plan nach", hatte der Hohepriester überlegt und wollte sich nun davon überzeugen, inwieweit er mit seiner Beobachtung Recht hatte.

Zwei Tage lang ging Kratie Steine schleppend hinter Nard her, saß während des Essens neben ihm und schlief neben ihm auf der Pritsche. In der dritten Nacht dann, als gerade das Kommando zum Schlafen gegeben worden war, drehte er sich zu dem jungen Sklaven um und flüsterte verbittert vor sich hin: 'Soll es denn das ganze Leben so weitergehen?'

Der Priester sah, dass der junge Sklave aufzuckte und ihm sogleich sein Gesicht zuwandte. Die Augen des Sklaven glänzten, ja funkelten im trüben Fackellicht der großen Baracke.

'Es wird nicht mehr lange dauern. Ich habe einen Plan. Und du, Alter, kannst mitmachen, wenn du magst', flüsterte ihm der junge Sklave zu.

'Was für einen Plan?', fragte der Priester scheinbar gleichgültig und mit einem Seufzer.

'Du und ich, wir beide werden schon bald frei sein. Überleg mal, auf zehn Sklaven kommt jeweils ein Wächter. Ebenso gibt es einen Wächter für fünfzehn Sklavinnen, die kochen und nähen. Wenn wir uns zu einem abgemachten Zeit-punkt alle gemeinsam auf die Wächter stürzen, können wir sie überwältigen. Sie sind zwar bewaffnet, aber wir haben unsere eisernen Ketten. Wir können sie wie eine Waffe einsetzen und uns damit ihrer Schwertstreiche erwehren. Wir werden alle Wächter entwaffnen, sie fesseln und ihnen die Waffen abnehmen.'

'Ach', seufzte Kratie teilnahmslos, 'ich glaube, dein Plan ist nicht sehr gut durchdacht. Mag sein, dass wir die Wächter überwältigen können, aber der Herrscher wird schon bald neue Wächter schicken, vielleicht sogar eine ganze Armee, und die werden den Sklavenaufstand blutig niederschlagen.'

'Daran habe ich auch gedacht, Alter. Wir müssen einen Zeitpunkt wählen, wenn die Armee nicht da ist. Und bis dahin ist es nicht mehr lang. Wie wir sehen, bereitet sich die Armee auf einen langen Marsch vor. Sie haben Proviant für drei Monate Marschzeit herbeigebracht. In etwa drei Monaten werden sie zur geplanten Stelle kommen und eine Schlacht schlagen. In der Schlacht werden sie viele Männer verlieren, aber sie werden siegen und viele neue Sklaven mitbringen. Schon jetzt werden Baracken für ihre Unterbringung gebaut. Wirsollten die Wächter entwaffnen, sobald die Armee unseres Herrschers mit der anderen Armee in den Kampf verwickelt ist. Die Boten werden einen Monat brauchen, um die Kunde vom Aufstand und den Befehl zur sofortigen Rückkehr zu überbringen. Die geschwächte Armee wird mindestens noch einmal drei Monate bis hierher unterwegs sein. Wir werden also vier Monate Zeit haben, uns für die Begegnung mit ihnen zu rüsten. Zahlenmäßig werden wir den Soldaten nicht unterlegen sein, denn die neuen Sklaven werden sich auf unsere Seite schlagen, wenn sie sehen, was geschehen ist. Nein, nein, Alter, ich habe schon alles gut durchdacht.'

'In Ordnung, junger Mann, angenommen, dein Plan funktioniert und es gelingt dir, die Wächter zu entwaffnen und die Armee zu bezwingen', sagte der Alte schon etwas munterer, 'aber was werden die Sklaven dann machen, und was soll mit dem Herrscherhaus, mit den Wächtern und den Soldaten geschehen?'

'Mit dieser Frage habe ich mich noch nicht so sehr beschäftigt, aber bis jetzt habe ich folgende Idee: Wer heute ein Sklave ist, soll dann kein Sklave mehr sein – und umgekehrt', überlegte Nard laut, wenngleich er davon nicht völlig überzeugt zu sein schien.

'Und was soll mit den Priestern geschehen? Sag, sollen sie nach deinem Plan Sklaven sein oder nicht?'

'Die Priester? An die habe ich gar nicht gedacht! Aber ich nehme mal an, sie sollen ruhig bleiben, was sie sind. Sowohl die Herrschenden als auch die Sklaven gehorchen ihnen. Es ist nicht immer leicht, sie zu verstehen, aber ich halte sie für unschädlich. Sollen sie ruhig weiter von den Göttern erzählen! Was aber unser Leben betrifft, so haben wir ihren Rat nicht nötig.'

'Haben wir ihren Rat nicht nötig … soso, na gut', antwortete der Hohepriester, gähnte laut und drehte sich auf die Seite.

In dieser Nacht konnte Kratie jedoch nicht schlafen. Er dachte nach. 'Das Einfachste wäre natürlich', so überlegte er, 'den Herrscher über das Gespräch zu unterrichten und den jungen Sklaven festzunehmen. Das wird das Problem aber nicht lösen. Die Sklaven werden immer den Wunsch nach Freiheit haben. Es wird neue Anführer geben, die neue Pläne entwickeln, und somit wird die Hauptgefahr für den Staat immer im Staate selbst wohnen.'

Kratie war mit der Aufgabe betraut worden, einen Plan zur Knechtung der ganzen Welt zu erdenken. Und er erkannte: Mit physischer Gewalt allein war das Ziel nicht zu erreichen. Jeder Mensch und jedes Volk musste psychologisch beeinflusst werden. Der Mensch musste in seinem Bewusstsein umgepolt werden, sodass er dachte: Die Sklaverei ist der höchste Segen. Es musste ein Programm her, um das Wissen aller Völker und ihre Orientierung in Raum und Zeit gründlich zu verwirren – vor allem aber ihre Wahrnehmung der Realität. Kraties Verstand arbeitete immer schneller. Allmählich schwand ihm die Wahrnehmung seines Körpers und damit auch der Ketten an seinen Händen und Füßen. Und auf einmal hatte er einen Geistesblitz. Das Programm, nach dem er suchte, manifestierte sich vor seinen Augen – noch etwas verschwommen, aber doch deutlich spürbar in seiner atemberaubenden Größe. Kratie sah sich als Alleinherrscher der ganzen Welt.

Der Priester lag auf seiner Pritsche, gefesselt an eiserne Ketten, doch in Gedanken war er ganz woanders: 'Morgen früh, wenn alle zur Arbeit geführt werden, werde ich dem Leiter des Wachtrupps das verabredete Zeichen geben, und er wird mich aus dem Sklavenzug wegführen und mir die Ketten abnehmen lassen. Dann werde ich mein Programm ausarbeiten, ein paar Worte sprechen … und der Wandel der Welt wird seinen Lauf nehmen. Unglaublich! Nur ein paar Worte, und die ganze Welt wird sich meinem Plan unterwerfen. Tatsächlich, Gott gab dem Menschen die Kraft des Geistes, und im ganzen Universum gibt es keine Kraft, die ihr gleichkommt. Durch diese Kraft werden Worte geschaffen, die wiederum das Rad der Geschichte verändern können.

Eine sehr günstige Gelegenheit, die sich mir da bietet: Die Sklaven planen einen Aufstand – durchaus kein unrealistischer Plan. Ich würde sogar sagen, dieser Plan könnte ihnen recht gute Zwischenergebnisse bescheren. Aber nur ein paar Worte von mir, und ich werde nicht nur die Sklaven selbst, sondern auch ihre Nachkommen und sogar die Herrscher der Sklaven auf Jahrtausende hinaus in die Knie zwingen.'

Am nächsten Morgen nahm der Leiter der Wache Kratie auf dessen Zeichen hin die Ketten ab. Und bereits am folgenden Tag waren die anderen fünf Hohepriester und der Pharao auf die Beobachtungsplattform Kraties eingeladen. Vor dieser Versammlung begann Kratie seine Rede: 'Was ihr jetzt von mir hören werdet, soll von niemandem aufgezeichnet oder weitererzählt werden. Um uns gibt es keine Wände, und niemand außer euch wird unser Gespräch mithören. Ich habe einen Plan erdacht, um alle Menschen auf Erden zu Sklaven des Pharaos zu machen. Dieses Ziel ist nicht einmal mit sehr großen Armeen und ausgiebigen Kriegen zu erreichen. Ich jedoch werde dies mit nur wenigen Worten erreichen. Lasst nur zwei Tage verstreichen, und ihr werdet euch mit eigenen Augen überzeugen können, wie die Welt sich zu verändern beginnt. Seht dort unten die Sklaven: In langen Reihen schleppen sie Steine. Sie werden von vielenSoldaten bewacht. Wir haben immer gedacht: je mehr Sklaven, desto besser für den Staat. Doch je mehr Sklaven es gibt, desto mehr muss man sich vor einem Aufruhr fürchten. Was tun wir? Wir verstärken die Bewachung. Wir sind gezwungen, sie gut zu ernähren, sonst können sie die schwere körperliche Arbeit nicht leisten. Dennoch sind sie faul und neigen zur Rebellion. Seht, wie langsam sie sich bewegen, doch diese unfähigen Wachen peitschen nicht einmal die gesunden, starken Sklaven. – Aber sie werden sich viel schneller bewegen. Und Wächter werden wir gar nicht mehr brauchen. Wir werden sie ebenfalls zu Sklaven machen. Glaubt mir, das ist zu schaffen. Noch heute vor Sonnenuntergang sollen die Herolde eine Verordnung des Pharaos verlesen, in der es heißt: «Mit Anbruch des morgigen Tages soll allen Sklaven volle Freiheit gewährt werden. Für jeden Stein, den ein freier Bürger in die Stadt liefert, soll er eine Münze bekommen. Die Münzen kann er tauschen gegen Nahrung, Kleidung, eine Behausung, einen Palast in der Stadt oder sogar eine eigene Stadt. Von nun an seid ihr alle freie Bürger!»'

Nachdem die Hohepriester sich die Worte Kraties durch den Kopf hatten gehen lassen, meinte der Älteste von ihnen: 'Du bist ein Dämon, Kratie. Die von dir beabsichtigte Dämonie wird viele Völker beherrschen.'

'Wenn ich ein Dämon bin, dann sollen in Zukunft die Menschen meine Idee Demokratie nennen.'

Die Verordnung wurde bei Sonnenuntergang den Sklaven vorgelesen. Diese waren so erstaunt, dass sie aus lauter Vorfreude auf ihr neues, glückliches Leben nicht einschlafen konnten.

Am Morgen des nächsten Tages stiegen die Hohepriester und der Pharao erneut auf die Plattform des künstlich angelegten Hügels. Das Bild, das sich ihren Blicken bot, verblüffte sie vollends. Tausende von Menschen, die ehemaligen Sklaven, schleppten unermüdlich und voll Tatendrang die gleichen Steine wie zuvor. Sie schwitzten, und einige trugen sogar zwei Steine. Andere, die nur einen Stein trugen, liefen so schnell, dass sie dabei Staub aufwirbelten. Auch einige Wachsoldaten schleppten jetzt Steine. Die Menschen, die sich nun für frei hielten, da man ihnen ja die Ketten abgenommen hatte, waren bestrebt, möglichst viele der heiß begehrten Münzen zu verdienen, um sich eine glückliche Zukunft aufbauen zu können.'

 

 Kratie verbrachte noch einige Monate auf seinem Thron und sah mit Befrie­digung dem regen Treiben am Fuße seines Hügels zu. Die Veränderungen waren umwerfend. Ein Teil der Sklaven hatte sich zu kleinen Gruppen zusammenge­schlossen. Sie hatten Karren gebaut, auf die sie die Steine aufluden und die sie unter großer Anstrengung vorwärts stießen.



'Sieh an, wie erfinderisch sie sind!', dachte Kratie zufrieden. 'Jetzt gibt es schon erste Dienstleistungen: Wasserträger und Essensverkäufer. Einige Sklaven wollen keine Zeit für den Weg zur Baracke verschwenden, um dort etwas zu essen, und so zahlen sie andere dafür, ihnen Erfrischungen und Nahrung zu bringen. Und siehe da, Ärzte gibt es auch! Sie behandeln Steinträger, die Hilfe benötigen, während der Arbeit und werden dafür mit Münzen bezahlt. Auch haben sie jemanden dazu eingesetzt, den Verkehr zu regeln. Bald werden sie sicher auch Vorgesetzte und einen Richter wählen. Sollen sie nur! Sie halten sich für frei, aber im Grunde hat sich nichts geändert. Sie schleppen weiter Steine … wie früher.'

***

(anschließend geht das Gespräch zwischen Anastasia und Wladimir weiter)

(Anastasia) So laufen sie nun schon seit Jahrtausenden durch den Staub und schleppen im Schweiße ihres Angesichts die schweren Steine. Und die heutigen Nachkom­men dieser Sklaven machen es ihnen munter nach …"

"Du meinst damit wahrscheinlich die einfachen Arbeiter, Anastasia, nicht wahr? Meinetwegen, da will ich dir Recht geben. Aber Betriebsleiter, Beamte und Unternehmer sind ganz sicher nicht den Sklaven zuzurechnen."

"Du siehst da also Unterschiede, Wladimir. Könntest du bitte ausführen, worin diese Unterschiede bestehen?"

"Darin, dass einige schwere Steine schleppen oder sich sonst wie abrackern wie Sklaven. Andere hingegen leiten diese Schlepperei beziehungsweise den Produktionsprozess, um einen zeitgemäßen Ausdruck zu gebrauchen."

"Aber diese Leitung ist doch auch eine Arbeit. Oft ist sie sogar noch schwie­riger als das Tragen der Steine."

"Nun gut, in gewissem Sinne ja. Unternehmer müssen mehr denken. Ihr Kopf ist von morgens bis abends mit der Arbeit beschäftigt. Aber was ist mit Pharaonen, Präsidenten und Kanzlern – sind sie etwa ebenfalls Sklaven?"

"So ist es. Auch die Priester, die an dieser fatalen Intrige beteiligt waren, wurden Sklaven." 

"Aber wenn auch die Priester Sklaven sind, wer sind dann die Sklavenhalter?"

"Die künstliche Welt, die von den Menschen erschaffen wurde. Und die Wächter sitzen meist im Innern der Menschen und peitschen sie dazu an, mehr Geld zu verdienen."

"Das Ganze ergibt ja ein recht tristes, aussichtsloses Bild. In den vergangenen Jahrtausenden sind ganze Weltreiche entstanden und untergegangen, Religionen und Gesetze haben sich gewandelt, doch im Grunde hat sich nichts geändert, denn nach wie vor ist der Mensch ein Sklave. Lässt sich denn wirklich nichts tun, um diese Lage zu ändern?"

"Doch."

"Was? Und wer könnte das tun?"

"Ein Bild."

"Was denn für ein Bild?"

"Ein neues Leitbild, das den Menschen eine neue Weltsicht vermittelt. Überlege mal, Wladimir, die Menschen, die heute kraft ihres Geldes die Welt beherrschen, denken, nur Macht und Geld könnten dem Menschen zu Glück verhelfen. Und die meisten Menschen, die danach streben, Geld zu verdienen, sind ebenfalls davon überzeugt. Aber oft – sogar sehr oft – leiden gerade die Gewinner dieser sinnlosen Hetzjagd. Sie erreichen illusorische Höhen und empfinden die Sinnlosigkeit ihres Lebens stärker als andere. Ich werde dir jetzt eine Szene aus dem zukünftigen Leben beschreiben. Schreibe sie nieder, und möge sie sich verwirklichen!" …  "

 

Mahalo & Aloha

 

Angelina Pau Hana

Anastasie und die klingenden Zedern Russlands - Band 8 - Neue Zivilisation